Kaufberatung Wanderschuhe für Kinder

Mit den passenden Schuhen macht jede Wanderung gleich noch mehr Spaß. Dabei ist es nicht nur wichtig, die passende Schuhgröße für dein Kind zu finden, sondern auch das richtige Modell für das gewünschte Einsatzgebiet.

Braucht mein Kind Wanderschuhe?

Das hängt maßgeblich von der geplanten Tour ab. Bei einfachen Tagesausflügen auf befestigten Wegen genügen auch Sneaker oder Turnschuhe. Sobald es etwas anspruchsvoller wird, empfiehlt es sich aber, auch im Kinderbereich auf spezielle Wanderschuhe und Wanderstiefel zurück zu greifen.

Wann genau sich ein Stiefel empfiehlt, wann ein Halbschuh und was es bei den verschiedenen Materialien zu beachten gibt, erklären wir dir in der folgenden Kaufberatung für Kinder-Wanderschuhe.

PS: Die Kaufberatung Wanderbekleidung für Kinder findest du hier.

Halbschuh oder Stiefel – was ist besser?

Im Grunde gilt hier dasselbe, wie auch für Erwachsene. Halbschuhe sind vor allem in flachem Terrain und auf befestigten Wegen, auch im Mittelgebirge, empfehlenswert. Vorausgesetzt, dein Kind trägt nur einen leichten Rucksack. Halbschuhe sind leichter und weniger steif, wodurch sie bei der Abrollbewegung einen höheren Komfort bieten. Ein leichter Wanderschuh ist auch im Alltag und beim Toben eine gute, robuste Alternative zum Freizeitschuh.

Stiefel empfehlen sich für Kinder vor allem im Gebirge und im Hochgebirge, aber auch auf längeren Wanderungen mit Hütten- oder Zeltübernachtungen. Wanderstiefel bieten deutlich mehr Stabilität und somit Schutz. Das Risiko umzuknicken wird durch den hohen Schaft merklich reduziert. Stiefel sind aber nicht nur in steilem Gelände sinnvoll. Teenager, die selbst bereits einen schwereren Wanderrucksack tragen, sollten ebenfalls zum Wanderstiefel greifen.

Wann ist ein Wanderschuh oder Wanderstiefel aus Leder die bessere Alternative?

Wanderschuhe und Wanderstiefel für Kinder aus Leder sind meistens robuster als ihre Pendants aus synthetischem Material und empfehlen sich vor allem bei Einsätzen in anspruchsvollerem Gelände. Wenn mit Felskontakten oder dornigem Gestrüpp zu rechnen ist, punktet Leder mit einer deutlich höheren Haltbarkeit. Wanderstiefel für Kinder aus Leder sind zudem etwas steifer als vergleichbare Synthetik-Modelle, wodurch sie auch besser für Touren mit einem verhältnismäßig schweren Kinderrucksack geeignet sind.

Lederschuhe weisen außerdem einen besseren Wärmerückhalt als Schuhe aus synthetischen Materialien auf. Sie sind also die richtige Wahl für Wanderungen bei nass-kaltem Wetter, in bergigem Gelände und auch wenn deine Kinder schon größere Rucksäcke selbst tragen können.

Wann sind Schuhe und Stiefel aus synthetischem Material empfehlenswert?

Synthetisches Material überzeugt vor allem durch das tolle Feuchtigkeitsmanagement und die hohe Atmungsaktivität. Kinder-Wanderschuhe und -stiefel aus synthetischem Mesh-Gewebe sind außerdem meist leichter und flexibler als Ledermodelle, was den Tragekomfort erhöht.

Synthetische Wanderschuhe und Wanderstiefel sind vor allem bei höheren Temperaturen eine hervorragende Wahl. Denn in ihnen staut sich die Hitze weniger stark und die Kinderfüße behalten eine angenehme Temperatur.

Durch das bereits erwähnte gute Feuchtigkeits- und Temperaturmanagement und die höhere Flexibilität, eignen sich diese Schuhe außerdem hervorragend für etwas sportlichere Aktivitäten. Wenn du mit deinem Kind gerne flotte Touren ohne viel Gepäck unternimmst, sind Wanderschuhe oder Wanderstiefel aus Synthetik, Mesh-Gewebe oder Cordura sicherlich die bessere Wahl.

Membran oder keine Membran – was ist das richtige für mein Kind?

Das hängt tatsächlich weniger von der Aktivität als viel mehr von eurem Reiseziel ab. Im Grunde gilt: Je feuchter und kälter das Klima ist, desto sinnvoller ist es auf einen Wanderschuh oder Wanderstiefel mit einer wasserdichten Membran, wie beispielsweise Gore-Tex oder Keen.Dry, zurückzugreifen. Wenn es im Sommer zum Wandern nach Skandinavien gehen soll, empfiehlt sich also Schuhwerk mit wasserdichter Membran.

Wandert ihr lieber in heißen, trockenen Gegenden machen Schuhe ohne Membran mehr Sinn. Diese sind noch etwas atmungsaktiver, insgesamt luftiger und sorgen so dafür, dass der Fuß bei hohen Temperaturen weniger stark überhitzt. Feuchtigkeit und Schweiß im Schuh trocknen rascher, was wiederum das Risiko der Blasenbildung minimiert.

Worauf sollte ich bei der Sohle achten?

Vor allem auf das Profil! Je schwieriger und steiler das Gelände, desto gröber sollte auch das Sohlenprofil sein. Vor allem bei Wander- und Trekkingstiefeln für Kinder, also Schuhwerk, das vermutlich auch auf losen Untergründen zum Einsatz kommen wird, empfiehlt es sich, Wert auf eine grobstollige Beschaffenheit der Laufsohle zu legen. Je flacher und einfacher das Gelände, desto weniger wichtig ist das Sohlenprofil.

Wichtig ist auch die Zwischensohle: Diese besteht meistens aus EVA oder PU, also porigen Schaumstoffen, die stoß- und schockabsorbierend wirken. Dadurch unterstützt sie Gelenke, Muskulatur und Skelett und wirkt schnellem Ermüden beim Wandern entgegen. Besonders bei Kindern im Wachstum ist es wichtig, einen Schuh mit guter Dämpfung zu wählen. Hier gilt: Je dicker die Zwischensohle, desto besser die Dämpfung. Für alle Altersgruppen gilt: Wenn der Stiefel oder Schuh für Mehrtageswanderungen angeschafft wird, sollte immer eine entsprechend dicke Zwischensohle verarbeitet sein.

Auch wichtig: Viele Schuhe und Stiefel aus Leder verfügen über Geröllschutzränder aus Gummi, diese machen vor allem in alpinem Gelände Sinn, da sie bei Felskontakten das darunter liegende Leder schonen und so die Lebensdauer des Schuhs erhöhen.

Können meine Kinder auch in Sandalen wandern?

Kurze Antwort: Ja, können sie. Es gibt auch für Kinder spezielle Wander- und Trekkingsandalen mit entsprechendem Sohlenprofil. Hier sollte aber sehr viel Augenmerk auf die Trittsicherheit des Kindes gelegt werden. Da Sandalen so gut wie keinen Schutz bieten, weder vor scharfkantigen Steinen und Dornen noch vor dem Umknicken, sollte der Nachwuchs mit dem Gelände und den daraus resultierenden Besonderheiten vertraut sein. Flaches, wegsames Gelände und kurze Tagestouren ohne Gepäck sind das richtige Einsatzgebiet für Wandersandalen.

Wie pflege ich die Wanderschuhe meiner Kinder richtig?

Wer länger etwas vom Produkt haben möchte, sollte es hegen und pflegen. Dieser alte wie zutreffende Grundsatz gilt natürlich auch für Kinderschuhe. Vor allem Wanderschuhe und Wanderstiefel aus Leder benötigen von Zeit zu Zeit Pflege.

Lederschuhe, vor allem solche aus Nubukleder (ugs. Glattleder), sollten in regelmäßigen Abständen (je nach Gebrauch mindestens einmal pro Jahr) mit speziellem Schuhwachs behandelt werden. Passiert das nicht, kann das Leder spröde werden und einreißen. Gut gepflegte Lederschuhe haben eine lange Lebensdauer und können so auch von Kind zu Kind weitervererbt werden.

Es gibt außerdem spezielle Imprägniersprays, die auf die Oberfläche des Schuhs oder Stiefels aufgesprüht werden können und dafür sorgen, dass Feuchtigkeit von der Außenseite des Schuhwerks abperlt und so für trockene Füße sorgt. Guten Gewissens können wir dir hier die Produkte der Marke Fibertec empfehlen.

Text: Globetrotter
Impressum | Mediadaten