/beratung//magazin//veranstaltungen//ueber-globetrotter/https://support.globetrotter.de/hc/de/service/globetrotter-card/

Markenvorschläge

    Kategorievorschläge

      Suchvorschläge

        Produktvorschläge

        EINE GRÜNERE WAHL


        Um es dir einfacher zu machen, die nachhaltigsten Produkte in unserem Sortiment zu finden, haben wir Anfang 2018 EINE GRÜNERE WAHL eingeführt. Mindestes vier der unten aufgeführten Anforderungen müssen erfüllt sein, damit ein Produkt die Kennzeichnung EINE GRÜNERE WAHL erhalten kann.

        Zudem haben wir 2019 Ausschluss-Kriterien (kurz No-Go’s) definiert. Trifft auch nur eines dieser No-Go's zu, ist es unmöglich, zur „grüneren Wahl“ zu gehören. Selbst, wenn einige der positiven Kriterien erfüllt sind. Damit stellt EINE GRÜNERE WAHL jetzt noch höhere Anforderungen an die Produkte in unserem Sortiment.

        EINE GRÜNERE WAHL bedeutet nicht, dass ein Produkt zu 100 % grün und gänzlich nachhaltig ist. Aber es besagt, dass es die nachhaltigere Variante von vergleichbaren Alternativen ist.

        DIE KRITERIEN FÜR EINE GRÜNERE WAHL

        Klicke auf einen Punkt aus der Liste und erfahre mehr darüber, warum wir bestimmte Umstände als NoGo deklarieren und wie wir die EINE GRÜNERE WAHL Kriterien auf die Produkte in unserem Sortiment anwenden.

        10 „No-Go“ Kriterien:

        Baumwolle aus Usbekistan

        Durch exzessive Bewässerung ist der Aral-See dramatisch geschrumpft. Die entstandene Staubwüste enthält hochgiftige Pestizid-Rückstände. Zudem gibt es weiterhin Berichte über unfreiwillige (Kinder-)Arbeitseinsätze.

        Nach internationalen Protesten und Boykotts wurde Kinderarbeit in der usbekischen Baumwollindustrie 2014 gestoppt – allerdings nur theoretisch. NGO‘s berichten weiterhin über die Schließung von Schulen, Universitäten und Krankenhäusern zu Beginn der Ernteeinsätze sowie von staatlichen Restriktionen.

        Baumwolle kommt nicht nur in Bekleidung zum Einsatz, sondern zum Beispiel auch in Rucksäcken, Zelten oder Schlafsack-Inletts. Hinzugekommen zu unseren NoGos ist 2020 Baumwolle aus der chinesischen Provinz Xinjiang. Die Baumwolle aus der chinesischen Provinz Xinjiang stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Zwangsarbeit in Umerziehungslagern.

        Baumwolle aus Usbekistan

        PFC-Einsatz

        Diese stark persistenten Substanzen reichern sich im Körper von Menschen & Tieren an und haben krebserregende sowie fortpflanzungsgefährdende Eigenschaften.

        PFC findet sich selbst in den entlegensten Gebieten der Erde. PFC steht für Per- oder Polyfluorinierte Chemikalien, manchmal ist auch von Perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) die Rede. Sie sorgen in Imprägniermitteln äußerst effektiv und dauerhaft dafür, dass Produkte wie Bekleidung, Rucksäcke, Schlafsäcke, Zelte und Schuhe schmutz- und wasserabweisend sind. Auch bei der Herstellung von PTFE Membranen wie Gore-Tex kommen sie zum Einsatz. Die Herausforderung ist aktuell, Imprägnierungen und Membranen ohne PFC herzustellen, die vergleichbar schmutzabweisend und langlebig sind.

        Der Preis von PFCs ist wie beschrieben allerdings extrem hoch – für den Menschen und die Umwelt, denn die Stoffe sollen unter anderem krebserregend sein.

        PFC-Einsatz

        Produkt enthält Bisphenol A (BPA)

        Dieser als „besonders besorgniserregend“ eingestufte Kunststoff-Weichmacher wirkt hormonell verändernd und beeinträchtigt unsere Fortpflanzungsfähigkeit.

        BPA befindet sich vor allem als Weichmacher in Trinkflaschen oder der Innenbeschichtung von Lebensmittelverpackungen (wie Plastikbehältnisse, Dosen oder Konserven). Erst nachdem der Stoff schon lange eingesetzt wurde, fand man heraus, dass BPA sich bei Kontakt mit den Lebensmitteln lösen kann, dann in den Lebensmitteln enthalten ist und somit von Mensch und Tier aufgenommen wird. So kommt es von dem hormonell wirksamen Schadstoff zu der schon beschriebenen Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfähigkeit.

        Produkt enthält Bisphenol A (BPA)

        Bestandteil Tritium in Leuchtfarbe für Ziffernfarbe

        Das radioaktive Gas könnte trotz Niedrigstrahlung zu einer Schädigung des Erbguts führen.

        Der Großteil der radioaktiven Strahlung des Tritiums wird von der Farbe sowie dem Uhrengehäuse und Uhrenglas absorbiert. Außerdem haben die Beta-Strahlen eine sehr kurze Reichweite. Trotzdem sind sie nicht völlig unbedenklich. Wie schon erwähnt kann Tritium zu einer Schädigung des Erbguts führen. Wenn möglich sollte auch Niedrigstrahlung vermieden werden.

        Als Bestandteil der Leuchtfarbe wird Tritium für Leuchtzifferblätter oder Displays eingesetzt.

        Bestandteil Tritium in Leuchtfarbe für Ziffernfarbe

        Sonnencreme und andere Kosmetika mit Oxybenzone

        Bei Schwangeren könnte diese organische Verbindung das Embryo im Mutterleib gefährden. Außerdem können sie in hoher Konzentration Korallenbleiche und Korallensterben fördern.

        Oxybenzone absorbieren oder reflektieren das schädliche UV-Licht der Sonne und werden deswegen in Sonnencreme und anderen Kosmetika als UV-Filter eingesetzt. Bei Oxybenzonen besteht jedoch das Risiko, dass sie bei Schwangeren die Plazenta-Schranke überwinden und somit zu Schädigungen des Embryos führen könnten.

        Außerdem können sie Korallenriffe schädigen und in hoher Konzentration zu einer Korallenbleiche oder Korallensterben führen. Die Korallen können die Bleiche zwar überleben, aber es fördert ihr Absterben.

        Sonnencreme und andere Kosmetika mit Oxybenzone

        Flammschutzmittel

        Diese werden mit Entwicklungsverzögerungen, Adipositas, Schilddrüsenerkrankungen und Krebs in Verbindung gebracht.

        Flammschutzmittel verringern die Entflammbarkeit von Gegenständen und verzögern so die Entstehung von Bränden. Sie werden zum Beispiel in Gehäusen von Elektronikgeräten, Leiterplatten und Kabeln, vereinzelt aber auch in Zelten und Schlafsäcken eingesetzt.

        Neben der positiven Eigenschaft des Brandschutzes gibt es auch eine Reihe von Problemen. Die schon erwähnten Entwicklungsverzögerungen, eine Verbindung zu Adipositas, Schilddrüsenerkrankungen und Krebs sowie eine hohe Persistenz und Anreicherung in der Umwelt.

        Außerdem verursachen sie im Brandfall Brandfolgeprodukte wie z.B. hochgiftiges Dioxin.

        Flammschutzmittel

        Herstellung in sogenannten „risk countries

        Wir berücksichtigen dabei die Einschätzung von fünf unabhängigen Quellen (u.a. die UN und Transparency International). Meist geht es um das Thema Menschenrechte und Korruption.

        Es geht hier um die Bewertung von politischen und wirtschaftlichen Länderrisiken, aber vor allem auch um Menschenrechtsverletzungen und Korruption. Zur Bewertung werden folgende Informationsquellen herangezogen: Non-Cooperative Countries and Territories (NCCT), Financial Action Task Force (FATF), die Liste der EU bezüglich geltender Sanktionen, Embargo- bzw. Sanktionsliste der Vereinten Nationen oder des OFAC und Corruption Perceptions Index (CPI) von Transparency International. Wird ein Produkt in einem Land produziert, dass diesen Quellen zufolge als Risikoland eingestuft wird, kommt es für „Eine grünere Wahl“ nicht in Frage.

        Herstellung in sogenannten „risk countries

        Wolle, die nicht mulesing-frei ist

        Als Mulesing wird das Entfernen von Haut bzw. Fleisch rund um den After von Schafen ohne Betäubungsmittel bezeichnet. Wir führen ausschließlich mulesing-freie Produkte!

        Hier geht es um Merino-Schafe, die für ihre beliebte Merinowolle bekannt sind. Die steigende Nachfrage hat dazu geführt, dass der Ertrag pro Schaf so hoch wie möglich sein soll. Die „Lösung“: Je mehr Hautfalten ein Schaf hat, desto größer die Hautoberfläche und desto mehr Wolle kann geerntet werden. In den Hautfalten rund um den After sammelt sich allerdings vermehrt Dreck und Feuchtigkeit – ein Paradies für die in Australien und Neuseeland vorkommende Fliegenmaden (Myasis). An so einem Myasis-Befall stirbt ein Tier innerhalb weniger Tage. Die nächste „Lösung“: Haut und Fleisch werden rund um den Schwanz/After ohne Betäubung herausgeschnitten. Zurück bleibt eine Oberfläche, die im verheilten Zustand für die Fliegenmaden nicht mehr attraktiv ist. Diesen für die Tiere schmerzhaften und traumatischen Vorgang bezeichnet man als Mulesing.

        ALLE unsere Produkte aus Merinowolle sind mulesing-frei!

        Wolle, die nicht mulesing-frei ist

        Einwegartikel

        Auch Einwegartikel können keine grünere Wahl sein.

        Sie sind ein Synonym für grenzenlose Rohstoff- und Energieverschwendung. Und vor allem gibt es in den meisten Fällen eine umweltfreundlichere Mehrweg-Alternative. Egal ob Plastikflaschen, Pappbecher oder Plastikbesteck – der Müllberg wächst. Zu Lande und in den Meeren unserer Welt… Ist ein Artikel nach einmaliger Benutzung reif für den Müll, kann er nicht zur grüneren Wahl gehören.

        Einwegartikel

        Biozide

        Mit Biozid behandelte Textilien (als Mückenschutz oder Geruchsminimierung) können allergische Reaktion hervorrufen oder die hauteigene Bakterienflora beeinträchtigen.

        Biozide sind dafür da, sogenannte schädliche Organismen (tierische Schädlinge, Algen, Schimmelpilze oder Bakterien etc.) zu töten oder zu vertreiben. Sie werden als Desinfektions- oder Holzschutzmittel, Anti-Mückenspray sowie für vielfältige Textilausrüstungen verwendet. In unserem Sortiment geht es vor allem um den Einsatz von Bioziden in mückenabwehrender Bekleidung sowie Bekleidung mit geruchsminimierender Ausrüstung.

        Dies sind mögliche Folgen: Allergische Reaktionen, Beeinträchtigung der hauteigenen (wichtigen!) Bakterienflora, Resistenzentwicklung von Krankheitserregern. Mit Bioziden ausgerüstete Produkte können nicht zur grünen Wahl gehören.

        Biozide
        10 Kriterien „Eine grünere Wahl“:

        Bevorzugtes natürliches Material

        Produkte, bei denen pflanzliches oder tierisches Material eingesetzt wird, welches nachweislich nachhaltiger ist und/oder aus verantwortungsvollen Quellen stammt.

        Mindestens eines der Hauptmaterialien muss zu mindestens 20% aus einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Quelle stammen. Dabei kann es sich zum Beispiel um biologische Baumwolle (z.B. GOTs zertifizierte Baumwolle), Hanf, Leinen, Leder, Daune (zum Beispiel RDS zertifizierte Daune), Wolle oder Seide handeln.

        Auch Materialien wie Viskose aus nachhaltig produzierten und Rohstoffen wie z.B. Lyocell/Tencel aus FSC zertifizierten Cellulosefasern werden berücksichtigt.

        Bevorzugtes natürliches Material

        Recyceltes Material

        Produkte, bei denen eines der Hauptmaterialien aus recyceltem Material besteht.
        Mindestens einer der Hauptmaterialien muss zu mindestens 20% aus recyceltem Material bestehen. Die gängigen Materialien sind zum Beispiel recyceltes Polyester und Polyamid. Dazu gehören aber auch z.B. recycelte Baumwolle, Daune, Wolle oder Stahl.

        Recyceltes Material

        Nachhaltiges Chemikalienmanagement

        Hier liegt das Augenmerk auf dem grundsätzlichen Chemikalienmanagement zur Herstellung des Produkts.Zudem wird der gezielte Verzicht auf bedenkliche Chemikalien, deren Einsatz sonst gängige Praxis bei der Herstellung in der Produktkategorie wäre, belohnt.

        Zum nachhaltigen Chemikalienmanagement zählt für uns z.B. das nachweisbare Bekenntnis zu den Grundsätzen der ZDHC (zero discharge of hazardous chemicals). Bei der ZDHC handelt es sich um eine Gruppe von Bekleidungs- und Schuhmarken sowie Einzelhändlern, die zusammenarbeiten, um die Industrie langfristig zu einem Verzicht von bedenklichen Chemikalien zu führen.Die ZDHC wurde 2011 als Reaktion auf die Greenpeace DeTox-Kampagne ins Leben gerufen.

        Auch Bluesign zertifizierte Stoffe oder Produkte geben einen Aufschluss. Derart zertifizierte Stoffe und Produkte wurden unter vorgegebenen Produktionsbedingungen hergestellt und unterliegen einem als streng geltenden Chemikalienmanagement.

        Ein weiteres Beispiel sind „Terracare“ zertifizierte Leder der deutschen Gerberei Heinen, oder Leder von besonders zertifizierten Gerbereien, wie der „Leather Working Group“. Das Ziel dieser Multi-Stakeholder-Gruppe ist die Bewertung der Leistungsfähigkeit von Lederherstellern unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten und deren kontinuierliche Verbesserung.

        Nachhaltiges Chemikalienmanagement

        Transparenz und Rückverfolgbarkeit

        Produkte mit transparenter und öffentlich zugänglicher Lieferkette.Das bedeutet konkret, dass möglichst die gesamte Lieferkette eines Produktes öffentlich einsehbar sein sollte. Aktuell belohnen wir auch die Veröffentlichung von Teilen der Lieferkette.
        Als Beispiele hierfür gelten unter anderem der Daunen Codex von Mountain Equipment, die Footprint Chronicles von Patagonia oder das Identity Konzept von Meindl.

        Transparenz und Rückverfolgbarkeit

        Reparierbarkeit und/oder Recyclingfähigkeit

        Produkte, die leicht reparierbar sind haben das Potential länger im Einsatz zu sein. Je länger die Nutzungsphase, desto besser der relative ökologische Fußabdruck. Oder Produkte, die als Ganzes oder deren Einzelteile recyclingfähig sind.
        Bei der Reparierbarkeit sollen wesentliche Bestandteile des Produktes reparierbar sein, wie zum Beispiel die Sohle von Wanderschuhen.
        Ein umfassendes Beispiel für die Reparierbarkeit ist der Reparaturindex von Vaude. Hier ist der Plan die Reparierfähigkeit all ihrer Produkte bis 2022 bewertet zu haben. Auch Fjällräven arbeitet zurzeit an einem System zur Optimierung der Reparaturfähigkeit ihrer Produkte.

        Gut zum Recyceln eignen sich Produkte, die sortenrein sind (also nur aus einem Material bestehen) oder Produkte, die einfach in ihre Einzelbestandteile zerlegbar sind.
        Im Rahmen einer Kreislaufwirtschaft (circular economy) werden auch Produkte, die kompostierbar sind oder die aus Kunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, akzeptiert.
        Für die Herstellung von biobasierten Kunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen werden vor allem Zucker, Stärke und Cellulose als Ausgangsstoffe verwendet, die aus Pflanzen wie Mais, Zuckerrohr, Zuckerrüben oder Hölzern bestehen. Außerdem können sie grundsätzlich auch aus pflanzlichen Reststoffen hergestellt werden.
        Ein Beispiel dafür ist das „Cradle-to-Cradle“ Prinzip. Hier soll in einem nachhaltigen Kreislauf produziert werden, ohne Abfall zu hinterlassen.

        Reparierbarkeit und/oder Recyclingfähigkeit

        Verbesserter ökologischer Fußabdruck

        Das kann aufgrund eines verbesserten Produktionsprozesses sein, z.B. durch geringeren Wasser-, CO2 oder Energieverbrauch. Oder aber, wenn mind. die Hälfte der Hauptmaterialien des Produkts nachhaltig im Sinne des ersten Kriteriums erzeugt worden sind (siehe Punkt 1)

        Verbesserter ökologischer Fußabdruck

        Soziale Verantwortung

        Hier vergeben wir einen Punkt für Produkte, die im Vergleich unter verbesserten sozialen Produktionsbedingungen hergestellt wurden. Dabei orientieren wir uns an den Ergebnissen der Sozialaudits und belohnen diejenigen, die mit besonders guten Ergebnissen aufwarten.
        Die Audits werden in der Regel von einer unabhängigen Prüfgesellschaft durchgeführt, die sich an internationale Standards von Multistakeholder Organisationen wie der FLA (Fair Labor Association) Fair Trade, FWF (Fair Wear Foundation) oder auch denen der BSCI (Business Social Compliance Initiative) o.ä. orientieren. Ein gutes Abschneiden zeigt sich durch faire Arbeitsbedingungen wie z.B. eine verbesserte Gesundheitsvorsorge, Arbeitssicherheit oder Aspekte wie die Kinderbetreuung, Essensversorgung oder Unterkunft der Mitarbeiter.

        Soziale Verantwortung

        Made in Europe

        Produkte, die in der europäischen Union hergestellt wurden und deren Material zu 50% lokal beschafft wurde. Ziel sind kurze Transportwege im Sinne des Klimaschutzes.

        Made in Europe

        Analyse der ökologischen und/oder sozialen Leistung

        Produkte, für die vollständig oder in Teilen eine Lebensdaueranalyse, eine Berechnung des ökologischen für Fußabdrucks oder eine umweltbezogene Gewinn- und Verlustrechnung vorliegt. Es geht also darum, die Umweltauswirkungen der Produkte von der Entstehung bis zur Entsorgung zu betrachten.

        Analyse der ökologischen und/oder sozialen Leistung

        Gesellschaftliche Verantwortung und/oder Kompensation

        Produkte, die wohltätige Zwecke unterstützen oder für die ein Ausgleich einer negativen Auswirkung stattfindet (Stichwort CO2 Kompensation).
        Hier gibt es bereits viele Firmen, die jeweils unterschiedliche Ansätze haben. Vaude zum Beispiel produziert alle wasserdichten Fahrradtaschen klimaneutral in Deutschland. Bei Fjällräven gehen pro verkauftem Kanken Rucksack 10,- Euro an ein Schutzprojekt für den vom Aussterben bedrohten Arktischen Fuchs.

        Gesellschaftliche Verantwortung und/oder Kompensation



         

         

        ES BLEIBT SPANNEND – DRANBLEIBEN LOHNT SICH!

        Sorgfalt braucht Zeit – seit Anfang 2018 überprüfen und durchforsten wir unser gesamtes Sortiment und kennzeichnen die ausgewählten Produkte.
        Zurzeit sind schon mehr als 1000 Artikel in unserem Sortiment als EINE GRÜNERE WAHL gekennzeichnet!
        Die Überprüfung unseres Sortimentes ist aber auch jetzt noch nicht abgeschlossen, es kommen also laufend Produkte dazu – alte, genauso wie neue Produkte in unserem Sortiment. Außerdem legen die Hersteller nach, denn Nachhaltigkeit wird für alle immer wichtiger. Durch Umstellungsprozesse in der Produktion, geänderte Rohstoffauswahl etc. werden alte Produkte neu beurteilt.

        Zehn von über 1500 Eine Grünere Wahl Artikeln in unserem Sortiment
        Anmeldung zum Newsletter

        Fast geschafft. Klick jetzt nur noch auf den Bestätigungslink in der E-Mail!
        Anmeldung zum Newsletter

        Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein