Das war die ISPO 2020

Die ISPO in München ist neben der OutDoor, die wichtigste Messe für die Outdoor-Branche. Hier werden neue Materialien, Technologien und Produkte vorgestellt und hier trifft sich die Szene. Wir waren für euch dabei.
Produkt-Meeting bei Arc’teryx.

Vom 26. bis zum 29. Januar 2020 traf sich die Outdoor-Branche auf der ISPO in München. Händler, Hersteller, Experten, Athleten oder Entwickler – alle haben sich vier Tage vor Ort und ausgetauscht. Es ging um neue, noch bessere Produkte und innovative Technologien. Wie schon auf der Outdoor-Messe 2019 war Nachhaltigkeit das bestimmtende Thema an den vier Tagen. Also wie entwickelt man umweltfreundlichere Produkte, wie nutzt man mehr recycelte Materialien und wie gestaltet man die Fertigungen und Fabrikationsabläufe mit weniger Belastung für Mensch und Umwelt.

Das sind die Gewinner des ISPO Awards 2020

Die Hersteller zeigen auf der Messe nicht nur ihre neuesten Produkte. Ihre besten Ideen kämpfen auch um die ISPO Awards. Eine Jury aus über 40 Experten aus 13 Ländern vergibt diese begehrten Auszeichnungen. Zu den entscheidenen Fachleuten gehören Journalisten, Händler, Kunden, Athleten, Sachverständige und Wissenschaftler.

Über 430 Produkte und Ideen wurden in diesem Jahr für die Awards eingereicht. Knapp 100 davon erhalten einen Auszeichnung. Auch ein eigenes Segment »Outdoor« wird bewertet. 15 Outdoor-Produkte wurden in diesem Jahr mit einem ISPO Gold Award ausgezeichnet. Hier die Interessantesten:

Einen Gold Award in der Kategorie Outdoor hat zum Beispiel Aku gewonnen. Der norditalienische Schuhersteller, der auch Globetrotter beliefert, hat mit dem MINIMA einen besonders nachhaltigen Schuh gefertigt. Sein Leder wird ohne Chrom und Schwermetalle gegerbt. Und der CO2-Ausstoß bei der Herstellung des kompletten Schuhs wird durch ein Wiederaufforstungs-Programm kompensiert.

Der Marmot WarmCube Gallatin 20 kombiniert Daune und Synthetik-Faser miteinander. So soll der Schlafsack auch auf mehrtägigen Touren in kalten Regionen bei Temperaturschwankungen um den Gefrierpunkt stets warmhalten. Der Clou ist die sogenannte WarmCube-Technologie, die im Brust- und Fußbereich zum Einsatz kommt: kleine, würfelförmige und mit Daunen gefüllte Taschen, die die Aufwärmzeit verkürzen und für gleichmäßige, intensivere Wärme sorgen. Ein intelligentes Konzept, das den WarmCube Gallatin 20 zum Gold Winner in der Kategorie Schlafsäcke und Isomatten macht.

Was Icebreaker Nature Dye 200 Oasis Long Sleeve Crewe von anderen Baselayern absetzt, sind die Details und vor allem seine Nachhaltigkeit: Wie bei Icebreaker zu vermuten, besteht er zu 100 Prozent aus natürlicher Merinowolle. Diese wurde allerdings nur mit pflanzlichen Farbstoffen behandelt und beim Färben wurde auf eine res­sour­cen­scho­nend Färbeprozess geachtet. Das Öko-Statement findet sich auch im Druck wieder, der mit der grönländischen Eisdecke auf das sensible Verhältnis von Mensch und Natur aufmerksam machen soll. Ein nachhaltiger Ansatz – und ein Gold Winner in der Kategorie Base Layer im Segment Outdoor.

Atmungsaktiv, warm, leicht: The North Face präsentiert sein neues Daunen-Midlayer. Der Summit L3 50/50 Down Hoodie ist speziell für Expeditionen auf die höchsten Gipfel der Erde entwickelt. Zum Einsatz kommt eine komplett neue Konstruktion: Unter der sehr leichten und luftdurchlässigen Oberschicht verlaufen aluminiumbedampfte Schläuche, die mit hochfeinen und wetterbeständigen Daunen  gefüllt sind – diese haben eine besonders gute Bauschkraft von 1000 cuin. Die ISPO-Award-Jury sagt dazu: »Diese superleichte Mid-Layer mit den aluminiumbedampften Schläuchen wird unsere Sicht auf die Daunenisolierung verändern.«

Die Gore R5 Gore-Tex Infinium Insulated Jacket verbindet Windstopper-Liner und atmungsaktive Polartec Alpha Isolierung. Ein transparentes Gewebe dient als Außenhaut. Die Jacke wiegt nur 250 Gramm (in der Herrengröße L) und ist besonders atmungsaktiv – und soll auch bei intensiven Aktivitäten trocken bleiben. Für Style und Sicherheit sind reflektierende Bänder und Logos unter dem transparenten Obermaterial integriert.

Ausdauer-Wunder: Die fenix 6X Pro Solar von Garmin mit Solar-Ladelinse soll im Expeditionsmodus im GPS-Betrieb unter idealen Bedingungen rund 148 Stunden lang durchhalten. So werden auch längere Abenteuer in einsamen Gegenden aufgezeichnet. Mit einer vorinstallierten Topo Active Europa-Karte und Karten für über 2000 Skigebiete ist der digitale Assistent auch für lange Wanderungen und Wintersportabenteuer geeignet.

Recycling war das Schlagwort der Messe überhaupt. Den Gold Award in der Kategorie Hiking & Trekking Backpacks gewann der Höner von Klättermusen. Der Alpinrucksack besteht komplett aus Econyl, einer Nylon-Faser, die aus recycelten Rohstoffen gewonnen wird. Doch der Rucksack ist nicht nur nachhaltig, sondern auch sehr robust, leicht und funktional designt für Abenteuer in der Senkrechten. Das sagt die Jury zum Rucksack: »Hier verschmelzen vier unterschiedliche, interessante Stoffe mit einem eleganten Design. Dieser Rucksack ist extrem leicht, funktional und sollte ein Leben lang halten.«

Direkt von der Eiger-Nordwand zum Gold Award in der Kategorie Mountaineering Footwear: Mit dem Taiss Pro High GTX zeigt Mammut wie ein moderner Hochtourenstiefel inzwischen aussehen kann. Die Duratherm-Technologie von Gore-Tex (Membran mit isolierender Futterschicht) schützt die Füße vor extremer Kälte. Zwei Boa-Fit-Drehverschlüsse lassen die Passform ganz indiviuell und jeder Situation am Berg anpassen. Der untere Fuß und obere Schaft können voeinander getrennt und unterschiedlich fest geschnürt werden. Durch die schlanke Form lässt er sich auch sehr präzise im Fels klettern. Die leichte aber trotzdem steife Vibram Litebase Sohle reduziert das Gewicht zusätzlich auf 620 Gramm pro Paar.

Was wir auf der Messe alles entdeckt haben, zeigen wir euch auf Facebook und auf Instagram – schaut euch gerne die ausführlichen Produktinterviews an:


Impressum | Mediadaten