Was ist der Fjällräven Polar?

Der Fjällräven Polar ist legendär – aber was macht ihn so besonders und wie kannst auch du 2023 teilnehmen? Hier gibt es alle Infos.

ALL RIGHTS RESERVED NICKLAS BLOM

20 Teilnehmende aus aller Welt werden im April 2023 zu einer 300 Kilometer langen Hundeschlittenexpedition durch die arktische Tundra aufbrechen. Sechs Tage lang werden sie mit ihrem eigenen Hundeschlitten durch die weiten Landschaften Nordskandinaviens fahren und dabei eine völlig neue Welt erleben. Willkommen beim Fjällräven Polar 2023!

Der Fjällräven Polar ist kein Hundeschlittenrennen und kein Event, für das man einfach ein Ticket kaufen kann. Es ist eine Expedition, die »normale« Outdoor-Fans durchführen. Und zu diesen »Normalen« kannst auch du gehören. Die Auftaktveranstaltung fand am 24. Oktober 2022 statt (Event auf Youtube ansehen). In einem Live-Event werden die Details zur Bewerbung bekannt gegeben. Du brauchst ein Instagram-Profil, musst verschiedene Challenges bestehen und mit Hashtags versehen, um dann im April mit deinen Hunden durch die Wildnis zu gleiten.

Fjällräven Polar logo
Einsame Schlittenhunde in nordischer Tundra.
Adam Bove 2022

Fünf Fakten zum Fjällräven Polar 2023:

  • Der Fjällräven Polar ist eine Hundeschlitten-Expedition über 300 Kilometer durch die Tundra Nordskandinaviens.
  • Für den Fjällräven Polar kannst du kein Ticket kaufen. Du kannst dich nur bewerben.
  • 20 Teilnehmende gehen an den Start und werden von Fjällräven-Profis unterstützt.
  • Jeder Teilnehmende lenkt einen eigenen Schlitten mit sechs Huskys.
  • 2021 und 2022 musste der Polar pandemiebedingt ausfallen.


Was erwartet dich beim Fjällräven Polar?

Deine Reise beginnt in der Region Jukkasjärvi in Schwedisch-Lappland, etwa 17 Kilometer östlich von Kiruna. Dort erhältst du Schulungen und überlebenswichtiges Know-how. Hier lernst du auch deine Schlittenhunde kennen – sechs Huskys, die dich während der Tour durch die Wildnis ziehen werden, die du aber auch versorgen musst.

Dann machst du dich mit deinem Hundeschlitten auf den Weg in eine unwirtliche Wildnis: durch karge Tundra, über zugefrorene Seen und durch dichte Bergwälder. Während der 300 Kilometer langen Reise musst du mit deinen 19 Teamkolleg:innen eng zusammenarbeiten. Du reist nach Norden durch Sevujärvi, Kattuvuoma, Råstojaure und Pälstsa – eines der größten Permafrostgebiete Europas – bevor du am Rande der norwegischen Fjorde in Signaldalen ankommst. 

Vier Nächte verbringst du in einem Zelt oder unter freiem Himmel. Du wirst lernen, die Tiere zu füttern und zu führen, ein Winterlager einzurichten, im Freien zu kochen, bei Temperaturen von bis zu minus 30 °C zu leben und dich an die ständig wechselnden Winterbedingungen anzupassen, die hart und unerbittlich sein können.  

Während der gesamten Reise wirst du von einem erfahrenen Fjällräven-Team und professionellen Mushern unterstützt, die dich anleiten. Aber den größten Teil der Arbeit beim Husky-Trekking wirst du selbst erledigen. 

Eine kurze Geschichte des Fjällräven Polar 

Anfang der 1990er Jahre traf der Gründer von Fjällräven, Åke Nordin, Kenth Fjellborg, einen der führenden Hundeschlittenfahrer Schwedens.  Kenth hatte gerade am Iditarod teilgenommen, dem schwierigsten Hundeschlittenrennen der Welt in der rauen Wildnis Alaskas. Das faszinierte und inspirierte Åke: Fast ein Jahrzehnt lang – von 1997 bis 2006 – war der Fjällräven Polar ein internationales Schlittenhunde-Rennen wie das Iditarod, bei dem am Ende ein Sieger gekürt wurde. Aber das passte nicht zu Fjällräven. Ihr Ziel schon damals: Menschen zu inspirieren und zu ermutigen, Neues zu entdecken. Daher wurde die Veranstaltung im Jahr 2006 pausiert und erst 2012 mit einem neuen, aktualisierten Format wieder aufgenommen. Diesmal lag der Schwerpunkt nicht auf der Geschwindigkeit. Hundeschlittenexperten wurden gar nicht erst angesprochen. Der Polar richtete sich seitdem an neugierige »normale« Menschen, die im Winter in der Wildnis sein wollen.

So brachte Fjällräven 2012 eine Gruppe von Menschen ohne Wildniskenntnisse in eine der rauesten Umgebungen der Welt: die winterliche, arktische Tundra. Ein Risiko, aber es zeigte sich, dass mit Mut und Elan, mit Rat und Anleitung von Experten und mit hochwertiger Ausrüstung für kaltes Winterwetter alle Herausforderung des Fjällräven Polar bewältigt werden können.

Teilnehmer im dunkeln beim Fjällräven Polar
Adam Bove 2022

So bewirbst du dich für den Fjällräven Polar 2023

  1. Bewirb dich auf der Fjällräven- Webseite
    Alle Infomationen zum nächstjährigen Fjällräven Polar findest du auf dieser Webseite. Hier musst du dich und deinen Instagram-Account einmalig eintragen.
  2. Bewältige alle drei Challenges
    Drei Challenges müssen Bewerber:innen meistern, um sich später einer Jury-Entscheidung zu stellen. Alle drei Challenges werden auf Instagram von den Teilnehmenden dokumentiert mit den Hashtags @fjallravenofficial, #FjallravenPolar2023 und der Nummer der jeweiligen Challenge, #Challenge1, #Challenge2 oder #Challenge3. Jede Challenge hat ein Thema und startet zu einem bestimmten Termin. Es bleibt den einzelnen Bewerbern überlassen, wie sie ihren Beitrag zu den Challenges im Detail gestalten. Fotos, Videos, Bilder, Texte oder jede andere kreative Ausdrucksform sind möglich. Nähere Details zu den Challenges und zur Bewerbung werden bei der globalen Auftaktveranstaltung (Event auf Youtube ansehen) bekannt gegeben. 

    Challenge 1 (ab 24.10.): Deine Motive für die Teilnahme an der Expedition
    Challenge 2 (ab 30.10.): Beschäftige dich näher mit dem Fjällräven Polar und besiege deine Ängste
    Challenge 3 (ab 06.11.): Ein nachhaltiger Lebensstil
  3. Eine Jury wählt die Gewinner:innen aus
    Alle Challenges müssen bis Sonntag, 13. November, bewältigt sein. Anschließend stellt die Jury von Fjällräven – bestehend aus früheren Teilnehmenden des Fjällräven Polar, Botschafter:innen und Mitarbeitenden – eine Auswahl zusammen. Die finalen Sieger:innen werden am Mittwoch,  23. November 2022, bei einem Livestream-Event verkündet.