Top 10: Weitwanderungen

Im Rhythmus der Natur wandern, autark unterwegs sein, die Zeit vergessen – Fernwanderungen haben ihren ganz eigenen Reiz. Globetrotter zeigt dir zehn verschiedene Weitwanderungen von mild bis wild rund um den Globus. Welche ist dein Favorit?

#1 Grünes Band – Deutschland

LÄNGE: 1378 km
STARTPUNKT: Bad Elster
DAUER: 100 Tage
ROUTENVERLAUF: vorgegeben
SAISON: Mai bis September

Mario Goldstein ist 100 Tage für den Bund für Naturschutz auf der ehemaligen innerdeutschen Grenze gewandert, dabei tauschte er auf der Elbe die Wanderschuhe gegen das Kanu. Das Abenteuer vor der Haustüre hat mehrere Etappen, und auf drei besonders schöne davon nimmt uns Mario mit.

Die große Reportage hier im Blog lesen: Auf dem Grünen Band


#2 Norge på langs– Norwegen der Länge nach

LÄNGE: 3000 km
STARTPUNKT: Kap Lindesnes
DAUER: 90–140 Tage
ROUTENVERLAUF: nicht vorgegeben
SAISON: Ende Mai bis Mitte Oktober

Simon Michalowicz ist kein durchtrainierter Outdoorprofi, als er 2013 sich weit aus seiner Komfortzone wagt und die legendäre Wanderung »Norge pâ langs« allein in Angriff nimmt. 140 Tage zieht er durch die Weiten der norwegischen Bergwelt, genießt die Magie des skandinavischen Herbstes und beobachtet Polarlichter. Im Sommer 2018 ist Simon ein zweites Mal von der Südküste Norwegens bis ans Nordkap gelaufen, diesmal in Begleitung. Einmal hat er es auch im Winter probiert.

Simon Michalowicz

Hier die Reportage im Blog Lesen: Lauf, Simon, Lauf! Und hier geht’s zum Globetrotter-Podcast »Rausgehört« mit Simon.


#3 GR221 – Mallorca

LÄNGE: 150 km
STARTPUNKT: Port d’Andratx
DAUER: 8–13 Tage
ROUTENVERLAUF: Frei
SAISON: Frühjahr

Der Ruta de Pedra en Sec (kurz GR 221) ist ein Weitwanderweg, der mit über 150 Kilometern Strecke und 8000 Höhenmetern über steiniges Gebirge, an Küstenstreifen mit Meeresblick und durch urig-schöne Waldgebiete führt. Der Fotograf Michael Fiukowski wanderte zwischen Port d’Anratx und Pollenca im Winter und entdeckte dabei eine komplett andere und wunderschöne Seite von Mallorca, die es Wert ist, besucht und bewandert zu werden.

Das Interview lesen: Unterwegs auf dem GR221 mit Globetrotter


#4 West Coast Trail – Kanada

LÄNGE: 75 km
STARTPUNKT: Port Renfrew
DAUER: 6–8 Tage
ROUTENVERLAUF: Beide Richtungen möglich, Permit nötig.
SAISON: Mai bis September


Die Fotografin Birgit Gelder nimmt ihre Tochter mit zum bekannten West Coast Trail, der als schönstes Mehrtagestrekking Kanadas gilt. Eine Woche lang erlebt das Mutter-Tochter-Duo ein herausforderndes Abenteuer im tiefgrünen Regenwald entlang der Küste.

Das Reisebericht im Blog lesen: Kanada am Meer


#5 Inka-Trail – Peru

LÄNGE: 45 km
STARTPUNKT: Ollantaytambo
DAUER: 3–5 Tage
ROUTENVERLAUF: vorgegeben, Permit nötig.
SAISON: Mitte März bis Mitte November

Um 1440 und in 2430 Metern Höhe ließ der Inka-Herrscher Pachacútec Yupanqui die Tempelstadt Machu Picchu in den Anden errichten. Der Trail zu diesem Rätselhaften Relikt führt durch tropische Schluchten, über steile Pässe und vorbei an abgelegenen Ruinen.

alekosa – Fotolia

Christoph Willumeit ist den beliebten Trek gewandert und berichtet im Blog darüber: Auferstanden aus Ruinen


#6 Forststeig Elbsandstein – Deutschland

LÄNGE: 110 km
STARTPUNKT: Reinhardtsdorf-Schöna
DAUER: 6–8 Tage
ROUTENVERLAUF: nicht vorgegeben. Trekkingtickets für Übernachtungen.
SAISON: April bis Oktober

Der 2018 eröffnete Forststeig macht es möglich, grenzüberschreitend und durch die Wälder der sächsisch-böhmischen Schweiz an der Grenze der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik zu wandern. Übernachtet wird in Trekkinghütten und/oder Biwakplätzen des Sachsenforst sowie bei touristischen Partnern.

Anni Wilhelm und Simon Michalowicz von Globetrotter Dresden berichten von ihrer Haustür-Tour: Berg & Tal – Auf dem Forststeig durch Sachsen


#7 Kungsleden – Schwedens Königspfad

LÄNGE: 440 km
STARTPUNKT: Abisko
DAUER: 25–30 Tage
ROUTENVERLAUF: festgelegt. Ticket nötig.
SAISON: Ende Juni bis Mitte September

Globetrotter Brand Ambassador Manuel Dietrich war im Rahmen des Fjällräven Classics im Norden Schwedens auf dem Kungsleden unterwegs. Mit seinen atemberaubenden Aufnahmen und seiner Videodokumentation begeistert er alle für die Strecke von Nikkaluokta bis Abisko.

Fjällräven

Das Interview über die Reise hier lesen: The Nordic Wilderness – unterwegs auf dem Fjällräven Classic


#8 Pyrenäen HRP – Spanien

LÄNGE: 840 km
STARTPUNKT: Hendaye
DAUER: 35–45 Tage
ROUTENVERLAUF: nicht festgelegt.
SAISON: Juli bis August

Die Haute Randonnée Pyrénéenne, Pyreneen Haute Route oder auch Pyreneen High Route wird meistens nur »HRP« abgekürzt. Es gibt allerdings noch viel mehr Wegvarianten als sie Namen hat. Das liegt vor allem daran, dass der HRP kein durchgängig markierter Trail ist, sondern viel mehr eine Idee, die Pyrenäen auf den höchstmöglichen Pässen und Graten entlang der spanisch-französischen Grenze zu überqueren. Im Hochgebirge ist man meistens auf nicht markierten Wegen unterwegs oder es gibt nur vereinzelte Steinmännchen die man zur Orientierung nutzen kann.

Zum Laufbericht von Florian Astor geht es hier.


#9 Pacific Crest Trail – USA

LÄNGE: 4280 km
STARTPUNKT: Southern Terminus Monument bei Campo, Kalifornien.
DAUER: 170 Tage
ROUTENVERLAUF: festgelegt. Permit nötig.
SAISON: Start zwischen April und Mai, um nach der Schneeschmelze die High Sierra zu erreichen und vor dem ersten Schnee die North Cascades.

Der Pacific Crest Trail ist ein 4280 Kilometer langer Fernwanderweg durch die westlichen Bundesstaaten der USA. Er führt von der mexikanischen Grenze nordwärts durch Kalifornien, Oregon, Washington und British Columbia (Kanada) und überwindet dabei über 120000 Höhenmeter.

Annkatrin und Marlin Klein

Sechs Monate wanderte Globetrotter-Mitarbeiterin Annkatrin mit ihrer Schwester Malin den berühmten PCT. Darüber schreibt sie im Blog: Traumtour Pacific Crest Trail


#10 Zwischen Küste und Inlandeis – Westgrönland

LÄNGE: 160 km
STARTPUNKT: Kangerlussuaq
DAUER: 9–11 Tage
ROUTENVERLAUF: nicht festgelegt.
SAISON: Mitte Juni–Mitte September

Für Wildnistrekker ist das westgrönländische Berg- und Hügelgelände ein Paradies. Die Distanz ist weniger die Herausforderung als die gänzlich fehlende Infrastruktur. Wege gibt es nicht, nur gelegentliche Tierpfade. Die Region ist vor allem bekannt für ihre Moschusochsen, die mit über 10000 Tieren den weltweit größten Bestand bilden.

Moritz Becher

Durch eine grandiose Landschaft aus geschwun­genen Hügelketten, Tundrasteppe, Flüssen, Seen und Gletscher ist Moritz Becher gewandert und schreibt im Blog darüber: Grönland: Wo alle Wege enden

Impressum | Mediadaten