Ski geil(o)!

Norwegens beste Wintersportorte

Wer hat’s erfunden? Norwegen. Was denn? Na, das Skifahren. Erste archäologische Funde, die belegen, dass sich die Nordländer in ihrem schneereichen Land früh auf zwei Brettern fortbewegt haben, sind über 4000 Jahre alt. Was liegt da also näher, als seinen nächsten Wintersporturlaub nicht in den Alpen, sondern in der Wiege des Skisports zu verbringen?

Die Gründe, sich nach Norden statt nach Süden zu orientieren, sind vielfältig.

Da wäre zuallererst die stressfreie Anreise. Alle, die nördlich von Kassel wohnen und die Übernacht-Fähre von Kiel nach Oslo nehmen, sind zum Teil schneller in Lillehammer als in Les Deux Alpes. Zumindest aber ausgeruhter, denn ein Großteil der Strecke verbringt man gemütlich in seiner Kajüte statt im samstäglichen Bettenwechsel-Stau am Inntaldreieck.

Die meisten Norwegen-Fans kommen jedoch wegen der fehlenden Superlative. In Norwegen gibt es kein »Höher, schneller, weiter« beim Ausbau der Skigebiete, keine im Sommer leerstehenden Bettenburgen aus Beton und keine Tonnen von Kunstschnee, gespeist aus angelegten Speicherteichen. Das größte Skigebiet hat 70 Kilometer Piste, die meisten anderen keine 50. Auch Àpres-Ski sucht man in Norwegen vergeblich, für irgendwas müssen die stolzen Alkoholpreise ja gut sein. Stattdessen gibt es fixe Grillstationen am Parkplatz für Selberbrutzler und heimelige Cafes am Pistenrand, in denen Zimtschnecken und heißer Kakao serviert werden.
Gerade Familien schätzen die relaxte Atmosphäre auf und neben der Piste, hinzu kommen alternative Wintersportangebote wie Rodeln, Langlaufen und Schneeschuhgehen, da der Schnee in Norwegen nicht nur auf den Kunstschneepisten liegt.

Nachteil: Lebenshaltungskosten und Tageslänge

Größter Nachteil Norwegens sind die im Vergleich zu Deutschland hohen Lebenshaltungskosten. Gerade der abendliche Gang in die Gastronomie kann bei zwei, drei alkoholischen Getränken und Vor- und Nachspeise ganz schön ins Kontor schlagen. Besser also, man mietet eine Selbstversorgerhütte (von denen es einige gibt) und bringt einen Großteil der Lebensmittel (im Rahmen des Erlaubten) von daheim mit. Das Skifahren selbst ist wiederum ein gutes Stück günstiger als bei uns, die durchschnittliche Tageskarte kostet zwischen 40 bis 50 Euro – statt über 70 Euro wie mittlerweile in Tirol.

Einzukalkulieren ist zudem die Tageslänge. Besonders zum Jahreswechsel fehlen im Vergleich zu Mitteleuropa vorne und hinten rund eine Stunde Tageslicht. Die einen finden das hinderlich, viele dagegen gemütlich.

Überzeugt vom nächsten Winterurlaub in Norwegen? Dann stellt sich nur noch die Frage nach dem Wohin. Hier kommen die zehn besten Skigebiete zwischen Femundsmarka und Polarkreis.

Geilo

Entfernung von Oslo: 222 Kilometer
Karte Norwegen Geilo

Der Name ist Programm. Der vielleicht bekannte norwegische Wintersportort Geilo liegt zwischen Oslo und Bergen. Geilo bietet gute Möglichkeiten zum Skifahren und Snowboarden und gilt als ältestes Skigebiet in Norwegen. Zu beiden Seiten des Ortes erstecken sich die Pisten und Skilifte (20 an der Zahl) auf die sanft ansteigenden Höhen. Es gibt 46 Pisten aller Schwierigkeitsgrade, gut die Hälfte davon ist leicht und für Anfänger und Kinder gut befahrbar. Bekannt ist Geilo aber auch für die erstklassigen Snowparks. Dank des Bahnhofs in Geilo ist die Anfahrt mit der Bahn problemlos möglich.

Trysil

Entfernung von Oslo: 200 Kilometer
SkiNorge_Karte_Trysil

Mit 69 Abfahrten und 32 Liften, drei großen Kinderbereichen und mehreren Snowparks ist Trysil Norwegens größtes Skigebiet. Das Wintersportgebiet liegt auf einer Höhe von 395 bis 1100 m. In Trysil gibt es verschiedene beliebte Ressorthotels sowie große, moderne Bergferienhäuser und Ferienwohnungen. Die meisten Unterkünfte befinden sich in unmittelbarer Nähe von Abfahrten und Liften. Apropos erfunden: Im Jahre 1855 wurde in Trysil das erste Skirennen der Welt veranstaltet.

Hemsedal

Entfernung von Oslo: 205 Kilometer

Das Skigebiet Hemsedal erstreckt sich von 620 auf 1.450 Meter über dem Meeresspiegel, und die Wintersaison kann hier bis Anfang Mai andauern. Hemsedal bietet märchenhaftes Skifahren von drei verschiedenen Gipfeln. Die längste Abfahrt ist 6 km lang. In Hemsedal gibt es ein breites Angebot an großen Ferienhäusern und -wohnungen, die meisten liegen in der Nähe der Abfahrten und Lifte. Außerdem gibt es zwei große Lodges für alle, die es besonders komfortabel lieben. Der Skibus fährt die meisten Ferienhausgebiete an und ist für alle kostenlos. Vor allem für Familien mit kleinen Kindern gibt man sich hier viel Mühe und in der Welt von »Valle dem Schneemann« stehen die Nachwuchsskifahrer ganz im Mittelpunkt. Das Kinderland befindet sich im Zentrum des Skigebietes und bietet den Kindern eine sichere Umgebung, um ungestört üben zu können. Hier gibt es mehrere Lifte, die auf die Bedürfnisse der kleinen Skifahrer angepasst sind.

Hafjell

Entfernung von Oslo: 196 Kilometer

Das Skigebiet Hafjell reicht von 195 bis 1059 Meter, befindet sich bei Lillehammer und ist von Oslo aus in unter drei Stunden zu erreichen. Zum Skifahren und Snowboarden stehen 50 Kilometer Pisten zur Verfügung, die mit 18 Liften erschlossen werden. Das Skigebiet wurde 1988 eröffnet und war Austragungsort der Olympischen Winterspiele von Lillehammer 1994. Das Wintersportgebiet verfügt auch über gut entwickelte Einrichtungen für den Skiservice, Skischulen und Skiverleih. Es ist ein familienfreundliches Skigebiet mit speziellen Kinderskischulen und Aktivitäten für Kinder. Abseits der Pisten bietet Hafjell auch andere Aktivitäten wie Langlaufen, Schneeschuhwandern und Rodeln. Die Region ist für ihre schöne Landschaft bekannt und bietet eine großartige Möglichkeit, die norwegische Natur zu genießen. Zahlreiche typische Ferienhäuser haben direkten Anschluss an die Pisten. Insgesamt bietet das Skigebiet eine tolle Mischung aus herausfordernden Pisten, landschaftlicher Schönheit und guter Infrastruktur, um den Winterurlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Kvitfjell

Entfernung von Oslo: 241 Kilometer

Das Kvitfjell Ski Resort liegt 45 Minuten nördlich von Lillehammer und bietet von November bis April hervorragende Schneebedingungen. Die überschaubaren Besucherzahlen und die zahlreichen präparierten Pisten ermöglichen es, in Ruhe und ohne Wartezeiten an seinen persönlichen Skifahrskills zu arbeiten. Dazu kommen zwei spezielle Abfahrten für Kinder, zwei Snowparks und eine Ski-Cross-Strecken – alles in allem 39 Kilometer Piste, von der sanften blaue Piste bis zur Abfahrtspiste auf Olympia-Niveau, genannt »Olympiabakken«. Das Nachtleben in Kvitfjell ist ähnlich locker und entspannt. Es gibt keine großen »Party-Schuppen«, nur kleine, einladende Kneipen mit gutem Essen und einer freundlichen Bedienung, wo die Gäste immer wieder gerne hin zurückkommen.

Voss

Entfernung von Oslo: 383 Kilometer

Das Skigebiet Voss Resort befindet sich in Fjordnorwegen auf Höhe der Küstenstadt Bergen. Zum Skifahren und Snowboarden stehen 11 Lifte, 45 Kilometer Pisten und eine 3 Kilometer lange Skiroute zur Verfügung. Das Wintersportgebiet liegt auf einer Höhe von 284 bis 964 Meter. Das Resort liegt oberhalb der Stadt Voss, etwa 100 Kilometer östlich von Bergen. Es ist das größte Skigebiet in Westnorwegen und bietet Abfahrten aller Schwierigkeitsgrade. Der Bahnhof im Zentrum von Voss bietet einen direkten Anschluss an die »Hangursbanen«, die ins Resort führt. Neben dem Skifahren bietet das Voss Resort auch andere Aktivitäten an. Man kann beispielsweise Langlaufen, Schneeschuhwandern, Rodeln oder eine Fahrt mit dem Schneemobil unternehmen.

Narvikfjellet

Entfernung von Oslo: 1.386 Kilometer

Um so hoch in den Norden zu gelangen, nimmt man doch besser das Flugzeug. Im Gegensatz zu den meisten anderen norwegischen Skigebieten, die eher in der Pampa liegen, ist das Narvikfjellet gefühlt Teil der Küstenstadt Narvik. Die Stadt Narvik hat etwa 16000 Einwohner, ein reiches kulturelles Leben und eine große Auswahl an Ess- und Schlafmöglichkeiten. Während eines Aufenthalts in Narvik taucht man daher schnell in die lokale Szene ein. Das Narvikfjellet liegt 220 km nördlich des Polarkreises, drei Stunden südlich von Tromsø und östlich der Inselgruppe der Lofoten. Das Skigebiet ist umgeben von hohen Bergen, tiefen Tälern, spektakulären Fjorden und einer echten arktischen Natur. Die polare Dunkelheit macht den ersten Teil der Saison geheimnisvoll und anders, Skifahren kann man dank des Flutlichts aber trotzdem. Vielleicht erhaschen man dabei sogar einen Blick aufs Nordlicht? Wenn die Sonne im Februar zurückkehrt, werden die Tage länger und die Abende heller, und am Ende der Saison im Mai, kann man sogar in der Mitternachtssonne Ski fahren.

Oppdal

Entfernung von Oslo: 397 Kilometer

In Oppdal ist man immer inmitten der Natur. Die Berge erstrecken sich von Dovrefjell im Süden bis nach Trollheimen im Norden. Je nach Jahreszeit gibt es hier verschiedenes zu sehen und zu erleben. Oppdal hat eine lange Wintersport-Tradition und gehört zu den beliebtesten Winterreisezielen in Norwegen. Skifahrer können zwischen einer Vielzahl von Liften und Pisten sowie vier verschiedenen Bergen wählen. Einer davon, der Ådalen, ist ein Paradies für alle Freerider. Und das aus gutem Grund. Wenn der Nordwestwind in Oppdal sein Unwesen treibt und überall weißes Gold hinterlässt, wird Ådalen zu einem der besten Gebiete Norwegens für Freeride. Es gibt nur eine einzige präparierte Piste, während der Rest des Gebietes eine Sache zwischen dir und dem unberührten Schnee ist. Für Langläufer gibt es viele präparierte Strecken und weite Hochebenen. Der Winter ist lang und überschneidet sich oft mit dem Frühling. Man kann daher oft an einem Tag Ski fahren und am nächsten Tag Wandern oder Radeln gehen. Und egal zu welcher Jahreszeit: verpasst auf keinen Fall die Moschusochsen-Safari. Bringt unbedingt eure Kamera mit – aber folgt den Anweisungen eures Guides und geht nicht zu nahe ran, da die imposanten Tiere sehr gefährlich werden können.

Gausta

Entfernung von Oslo: 184 Kilometer

Erster! Seit 1990 war Gaustablikk immer das Skizentrum Norwegens, in dem zuerst Schnee lag und die Lifte liefen. und es ist daher auch ein beliebter Trainingsort der besten Skiprofis der Welt. Das Skizentrum verfügt über 7 Skilifte mit insgesamt 20 Pisten, wobei die längste 2200 Meter lang ist. Im vergangenen Winter wurde drei neue Lifte und ein neuer Kinderbereich eröffnet. Erfreut euch an insgesamt 30 Kilometer Abfahrten, wobei die längste 3.500 Meter lang ist. Familien mit kleinen Kindern erfreuen sich dagegen am kostenlosen Kinderlift. Außerdem gibt es 80 Kilometer maschinengespurte Langlaufloipen.

Stranda

Entfernung von Oslo: 500 Kilometer

Das Skigebiet Stranda liegt in den herrlichen Alpen von Sunnmøre, im westlichen Teil Norwegens, und bietet eine breite Palette von Skimöglichkeiten für die ganze Familie. Dazu gehören moderne Lifte, Förderbänder, 18 Abfahrten, eine schnelle, bequeme wie wettergeschützte Gondel und ein gutes gastronomisches Angebot. Vom höchsten Punkt hat man nicht nur eine wunderbare Aussicht auf den Storfjord und die dahinter aufragenden Berge, sondern kann auch in drei Himmelsrichtungen durch hoffentlich frischen Tiefschnee zu Tale wedeln. Und drumherum locken ikonische Ausflugsziele wie der Trollstigen, Geirangerfjord und Alesund, die vielleicht schönste Küstenstadt Norwegens.


TEXT: Michael Neumann

FOTOS: Michael Neumann, Paul Lockhart, Ola Matsson, Terje Rakke, Jon Hunnålvatn Tøn, Rune Dahl, Fredrik Ahlsen, visitnorway.com