Das neue Primus S.I.P. Gas aus Bioabfällen

Das neue Primus Power Gas S.I.P.: Primus setzt als erster Kartuschen-Anbieter auf Biogas und reduziert die Klimaauswirkungen um die Hälfte.

Primus setzt als erster Kartuschen-­Anbieter auf Gas aus Bioabfällen. Durch das Prinzip des Mengenausgleichs und kürzere Transportwege konnten die Klimaauswirkungen beim neuen Primus Power Gas S.I.P. um die Hälfte verringert werden.
Primus S.I.P. Power Gas gibt es in zwei Größen: 230gr und 450gr.

Die Verbrennung von fossilen Ener­gieträgern wie Öl, Kohle und Gas setzt CO2 frei. Alternative Energieträger aus nach­wachsenden Rohstoffen dagegen sind CO2­neutral. So auch bei Biogas. In einer Biogasanlage findet ein kon­trollierter biologischer Zersetzungs­prozess statt, der Biomasse hauptsäch­lich in Wasser, Kohlendioxid und Met­han umwandelt. Endprodukt ist ein brennbares Biogas, das wie Erdgas genutzt werden kann. Bereits seit neun Jahren ist Primus mit seinem Brennstoff klimaneutral durch Kompensation.

Nun folgt der nächste Schritt: Das Power Gas wird durch Mengen­ausgleich zu Biogas, erkennbar am Zusatz S.I.P. (Sustainable Improvement Program) und dem grünen Ring auf dem Primus-­Rot. Heißt: In deiner Kartusche ist nicht 100 Prozent Biogas, aber Primus sorgt dafür, dass die abgefüllte Gasmenge als Biogas ins Netz eingespeist wird. Dieses bezieht Primus aus einer schwe­dischen Anlage, die aus Lebensmittelabfällen Gas produziert.

Das Prinzip des Mengenausgleichs beim Primus Power Gas S.I.P.

Biogas kann durch das Men­genausgleichsprinzip für Gaskartuschen wett­bewerbsfähig angeboten werden. So trägt es zur Förderung alternativer Energiequellen bei. Konkret bedeutet das: Die schwedische Biogasanlage, mit der Primus zusammenarbeitet, liefert das Biogas an Vertriebspartner in der Nähe, die es direkt für die Herstellung lokaler Produkte einsetzen. Diese Partner bescheinigen, dass die Brennstoffmenge in den S.I.P. Power Gas Kartuschen mit der Menge an Biogas übereinstimmt, die auf dem Markt ist. Durch den Mengenausgleich lässt sich also eine nachhaltige Produktion beschleunigen, die ansonsten zu klein und zu teuer und damit nicht wettbewerbsfähig wäre.

»Langfristig soll reines Biogas in die Kartusche kommen und auch Winter­- und Sommergas auf S.I.P. umgestellt werden.«

Per Waag, Geschäftsführer von Primus

Biogas statt fossile Brennstoffe

Was genau ist eigentlich Biogas? Biogas, Biodiesel und andere Biokraftstoffe sind Alternativprodukte für ihre Pendants aus fossilen Brennstoffen. Anstatt Rohstoffe aus der Erde zu gewinnen, werden für Biokraftstoffe Pflanzen zum Beispiel aus Abfällen und Resten der Lebensmittelindustrie in biobasiertes Öl gewandelt. Diese Abfälle würden ansonsten auf Mülldeponien landen. In Kombination mit Wasserstoff entstehen aus diesem biobasierten Öl Kohlenwasserstoffe, die daraufhin zu verschiedenen Produkten wie Gas oder Diesel raffiniert werden.

Um auch im Produktionsprozess nachhal­tiger zu werden, hat Primus die Produktion der Kartuschen – vom Stahl der Kartusche bis hin zum Brennstoff – und die Abfüllung nach Europa verlagert. Dies verringert die Trans­portwege. Außerdem kann Primus durch die Nähe zum Headquarter die Produktion und Herkunft der Rohstoffe für das Power Gas S.I.P. besser kontrollieren.

50 Prozent weniger Klimaauswirkungen

Zusammen mit der Verwendung von Biogas durch Mengenausgleich werden die Klimaauswirkungen des Outdoor­-Gases damit um circa 50 Prozent im Vergleich zum vorherigen Power Gas reduziert. Das macht das S.I.P. zum nachhaltigsten, in Kartuschen abgefüllten Gas auf dem Outdoormarkt.

Das neue Primus Power Gas S.I.P. ist ab dem 16.5. bei Globetrotter verfügbar.

Autor: