Die Grenzen des Planeten:
Planetary Boundaries

Wenn es um die Bedrohung der Erde geht, richtet sich der Fokus oft vor allem auf die Erderwärmung. Neben dem Klima gibt es allerdings noch weitere Parameter, die für die Balance der globalen Ökosysteme entscheidend sind.  Das Konzept der “Planetary Boundaries” unterscheidet neun Belastungsgrenzen, die man auch für eine nachhaltigere Outdoor-Industrie im Blick haben sollte.

Weltweit messen Staaten, Städte und Unternehmen heute systematisch ihre Emissionen und legen Reduktionsziele und -fristen fest, die sich dem Ziel im Pariser Klimaabkommen von Netto-Null bis 2050 annähern. All dies, um uns innerhalb von vermeintlich “sicheren Grenzen” zu halten, in denen die globale Erwärmung nicht mehr als 1,5 °C über den vorindustriellen Temperaturen liegt. Hierher zu gelangen, war mit gewaltigen Anstrengungen verbunden. Und obwohl wir immer noch weit davon entfernt sind, das 1,5°C-Ziel zu erreichen, hat sich das Streben nach einer geringeren Erderwärmung größtenteils durchgesetzt.

Da wir aber vor vielfältigen existenziellen Bedrohungen stehen und es daher um weit mehr als das Klima gehen muss, haben die meisten Menschen verstanden. Schließlich machen auch der Verlust der biologischen Vielfalt, die geringere Verfügbarkeit von Süßwasser, Mikroplastik und PFAS-Verschmutzung regelmäßig Schlagzeilen. Aber es fehlte ein allgemeines Verständnis dafür, wie all diese Dinge in das Gesamtbild passen und wie sie priorisiert werden sollten.

Planetary Boundaries: Versauerung der Ozeane

Planetary Boundaries: Simples Konzept und gefährliches Spiel

Der Begriff Planetary Boundaries (dt. Planetarische Belastungsgrenzen) wurde erstmals 2009 von einer Gruppe aus 28 führenden Akademike:innen und Wissenschaftler:innen ins Leben gerufen, darunter der renommierte Klimatologe James Hansen, der Atmosphärenchemiker und Nobelpreisträger Paul Crutzen und die Ozeanographin Katherine Richardson. Federführend waren der mittlerweile verstorbene Will Steffen von der Australian National University und der Direktor des Potsdam-Instituts, Johan Rockström (damals Direktor des Stockholm Resilience Centre).

Das Konzept, das sie entwickelten, ist recht simpel: Unsere Zivilisation hat sich unter den bemerkenswert stabilen Bedingungen der letzten 10.000 Jahre, während der als Holozän bekannten Epoche, entwickelt. Alles, was wir tun müssen, ist, innerhalb des sicheren Betriebsbereichs aller neun wichtigen Lebenserhaltungssysteme des Planeten zu bleiben (siehe Kasten). So könnte sich die Menschheit weiter entwickeln und gedeihen.

Andererseits wird deutlich, wie gefährlich nahe wir einer Katastrophe sind: Wir brauchen nur eines dieser lebenserhaltenden Systeme zu stark zu verschieben, um unseren Planeten, von der derzeitigen Stabilität, in der wir leben, ins Chaos zu stürzen. Es gibt viele solcher Kipppunkte – aber wo genau die Grenze liegt, bleibt ungewiss. In Ermangelung dieses Wissens spielen wir ein sehr gefährliches Spiel.

Anwendung des Rahmens – in der Theorie

2015 begann die schwedische Outdoor-Marke Houdini zu erforschen, wie das Konzept der planetaren Grenzen genutzt werden könnte, um einen ganzheitlichen Blick auf ihre Auswirkungen zu erhalten. Drei Jahre später, im Jahr 2018, veröffentlichte Houdini den nach eigenen Angaben den ersten Nachhaltigkeitsbericht eines Unternehmens, der auf dem Konzept der planetaren Grenzen basiert.  Fredrik Moberg von der Umweltberatungsfirma Albaeco war Teil des Teams, das die Bewertung der planetaren Grenzen durchführte. Er erinnert sich, dass es nicht einfach war, einen völlig neuen Weg einzuschlagen: “Die ehrgeizigen Ziele bestanden darin, die globalen planetaren Grenzen auf die Größenordnung des Unternehmens herunterzubrechen und die Auswirkungen der gesamten Wertschöpfungskette auf alle neun Prozesse zu bewerten. “Es ist unnötig zu erwähnen, dass dies damals ein kompliziertes Unterfangen war.”

Doch laut Fredrik Moberg hat sich der Aufwand in mehrfacher Hinsicht gelohnt. Es hilft den Unternehmen nicht nur dabei, sich nicht auf eine Grenze auf Kosten der anderen Grenzen zu konzentrieren (z. B. ein Produkt auszuwählen, das geringere Auswirkungen auf das Klima hat, aber zu einer größeren Abholzung oder einem höheren Frischwasserverbrauch führt), sondern es kann auch dabei helfen, die insgesamt nachhaltigere Strategie zu ermitteln: “Interessanterweise hat dieser Fokus dazu beigetragen, zu zeigen, dass es zwar wichtig ist, die am nachhaltigsten produzierten Fasern oder Recycling-Systeme zu finden, dass aber Bemühungen, die Lebensdauer unserer Kleidung zu verlängern, für die Outdoor-Industrie viel wichtiger sind, um ihre Auswirkungen auf das Klima und alle anderen planetaren Grenzen zu verringern.”


“Ich glaube wir können viele Dinge in unserem Leben verbessern, es sollte sich in der Diskussion darüber nicht so viel um Kompromisse drehen, sondern eher darum, eine neue Welt zu ersinnen, die wir uns erschaffen können, und zwar gemeinsam.“.

— Eva Karlsson, CEO Houdini

Du möchtest mehr darüber erfahren, wie Houdini das Konzept der Planetary Boundaries in die Praxis umsetzt?

In Episode 11: “Houdini – Forward to Nature” unseres Nachhaltigkeit-Podcasts Neue Horizonte erfährst du mehr!

Anwendung des Rahmens – in der Praxis

Das Klima war eine der ersten planetaren Grenzen, die gemessen wurden. Unser Verständnis seiner Funktionsweise wird heute durch eine Vielzahl von Forschungsergebnissen und Modellen gestützt. Da die meisten Menschen inzwischen ein allgemeines Verständnis des Klimawandels haben, ist dies auch ein guter Ausgangspunkt, um ein Verständnis für die anderen Grenzen zu entwickeln. Auch wenn wir uns immer noch auf eine harte Zeit einstellen müssen, so haben wir doch mit einem gewissen Maß an Zuversicht festgestellt, dass unsere Zivilisation wahrscheinlich zurechtkommen wird, wenn wir den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 °C über den vorindustriellen Temperaturen begrenzen.

Man berechnete, dass der CO2-Gehalt in der Atmosphäre unter 430 ppm bleiben sollte, wenn wir diesen Grenzwert einhalten wollen. Indem wir die aktuellen CO2-Werte von 430 ppm abziehen, können wir feststellen, wie viel Spielraum wir noch haben – unser verfügbares “Kohlenstoffbudget”. Im Idealfall nutzen wir dieses verfügbare Budget, um alle unsere emittierenden Aktivitäten zu planen und so einen sicheren und gerechten Übergang zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft zu gewährleisten. 

Wir können im Wesentlichen dieselbe Logik der Identifizierung von Grenzen und der Festlegung von Zielen auf alle anderen Grenzen anwenden. Zumindest wird das angenommen. Im Jahr 2015 waren wir bei 400 ppm atmosphärischem CO2. Nun befinden wir uns bei ungefähr 424 ppm, so dass wir nur noch 6 ppm in unserem Haushalt haben. Mit anderen Worten: Trotz aller Fortschritte in der Klimawissenschaft und -politik leisten wir eindeutig keine gute Arbeit. Ist es zu optimistisch gedacht, im Rahmen von acht zusätzlichen Grenzen bleiben zu wollen?

Über planetare Grenzen hinaus

Eine weitere Outdoor-Marke, die schon seit einiger Zeit ein Auge auf planetare Grenzen geworfen hat, ist die deutsche Marke Vaude. Hilke Patzwall, Senior Manager Sustainability & CSR bei Vaude, gibt zu, dass es ein paar Jahre gedauert hat, bis das Projekt ins Rollen kam:”Wir haben vor einigen Jahren versucht, den Rahmen der planetaren Grenzen in unser Geschäftsmodell zu implementieren, fanden aber, dass es noch nicht operativ genug war. Während wir also unsere Klimafahrplan mit der Science Based Targets Initiative umsetzten, haben wir hinter den Kulissen unsere Nachhaltigkeitsstrategie umgestaltet.”

Zur gleichen Zeit begann die Nachhaltigkeit in der gesamten Outdoor-Branche an Fahrt aufzunehmen, was unter anderem eine viel bessere Rückverfolgbarkeit und Datenerfassung ermöglichte. Vaude erkannte, dass die Zeit reif war, und begann, die planetaren Grenzen im gesamten Unternehmen breiter zu kommunizieren – allerdings mit einem zusätzlichen Twist: “Im vergangenen Jahr haben wir mit der Umsetzung unserer neuen Strategie begonnen und dabei den Rahmen der planetaren Grenzen mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung in einem Modell namens Doughnut Economics kombiniert.”

Das Modell der Doughnut-Ökonomie wurde 2012 von der Wirtschaftswissenschaftlerin Kate Raworth von der Universität Oxford vorgeschlagen. Es baut auf dem Konzept der planetaren Grenzen auf, integriert aber eine soziale Grundlage für menschliche Grundbedürfnisse innerhalb der ökologischen Grenzen – mit dem Ziel einer sowohl nachhaltigen als auch gerechten Entwicklung.

“Für mich als CSR-Managerin ist dieses Modell so gut wie perfekt”, sagt Hilke Patzwall. Aber für den Rest der Organisation brauche es einige Erklärungen. Hier sei es hilfreich, den Rahmen in seine einzelnen Komponenten zu zerlegen, jede zu erklären, sie dann wieder zusammenzusetzen und zu erklären, wie das Ganze zusammen funktioniert. “Im Grunde genommen muss man nur Folgendes erklären: Wo ist die Grenze, und wo sind wir? Von hier aus müssen wir einfach auf ein Ziel hinarbeiten, das uns innerhalb der Grenzen hält. Ich habe noch niemanden – auch nicht außerhalb meines Faches – getroffen, der das nicht begreifen kann.

Planetary Boundaries: Süßwasser-Nutzung

Gerade noch rechtzeitig – oder schon zu spät?

Die Zeit wird zeigen, ob die Menschen bereit sind, den Rahmen der planetaren Grenzen zu verstehen, aber die Uhr tickt. Im Jahr 2023 erreichte das Rahmenwerk einen wichtigen Meilenstein, als alle neun Grenzen zum ersten Mal bewertet wurden. Diese Errungenschaft hatte jedoch einen bitteren Beigeschmack, denn sechs von ihnen wurden bereits überschritten.

Hilke Patzwall warnt jedoch davor, dass Neulinge anfangs eingeschüchtert sein könnten und sich darauf einstellen sollten, dass es keine einfachen Antworten, keine genauen Zahlen und keine Fahrpläne gibt, denen sie leicht folgen können. Sie weist aber auch darauf hin, dass sich diese Landschaft dramatisch verändert.

Auf globaler politischer Ebene sind beispielsweise Bemühungen im Gange, die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen mit den planetaren Grenzen in Einklang zu bringen. Die Bemühungen der Geschäftswelt können dank der kürzlich gestarteten Initiative “Wissenschaftsbasierte Ziele für die Natur” (SBTi), die fünf der neun planetarischen Grenzen einbezieht, ebenfalls einen Schub erwarten. Die SBTi hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Klimaschutzmaßnahmen der Unternehmen auf den Weg gebracht wurden.

Fredrik Moberg begrüßt alle Entwicklungen, die dazu beitragen, dass der Rahmen von der Wissenschaft in die Politik, die Zivilgesellschaft und die Wirtschaft getragen wird. Und wenn sich mehr Schwergewichte anschließen, können vielleicht einige der derzeitigen Hindernisse für die breite Umsetzung des Rahmens der planetaren Grenzen überwunden werden: nämlich den Mangel an spezifischen und zuverlässigen Daten.

Aber obwohl niemand da ist, um einem die Hand zu halten, sind sich Fredrik Moberg und Hilke Patzwall einig, dass es keinen Grund gibt, auf dem Zaun sitzen zu bleiben.”Auch wenn es schwierig ist, genaue Zahlen zu nennen, ist es besser, im Allgemeinen richtig zu liegen als genau falsch”, sagt Fredrik Moberg. “Ich bin ein großer Anhänger des Grundsatzes, dass das Perfekte nicht der Feind des Guten sein darf”, sagt Hilke Patzwall. “Wir haben keine Zeit für Perfektion, wir müssen heute mit dem anfangen, was wir haben.”

9 planetarische Belastungsgrenzen

  1. Der Klimawandel
  2. Verlust der biologischen Vielfalt und Artensterben
  3. Abbau der Ozonschicht in der Stratosphäre
  4. Versauerung der Ozeane
  5. Biogeochemische Flüsse (Phosphor- und Stickstoffkreisläufe)
  6. Veränderung des Landsystems (z. B. Entwaldung)
  7. Nutzung von Süßwasser
  8. Aerosolbelastung der Atmosphäre (mikroskopisch kleine Partikel in der Atmosphäre, die das Klima und lebende Organismen beeinflussen)
  9. Chemische Belastung durch neuartige Substanzen
Planetary Boundary: Biodiversität

Kipp-Punkte

Da wir die planetarischen Grenzen überschreiten, ist die Gefahr groß, dass Rückkopplungsschleifen oder “Kipp-Punkte” in einem dieser Systeme ausgelöst werden. Dies könnte einen katastrophalen, sehr schnellen Übergang in einen neuen Zustand auslösen.

Der Verlust des Polareises ist eine solche positive Rückkopplungsschleife, bei der eisfreie Meere mehr Sonnenstrahlung absorbieren, was sie wiederum noch wärmer macht. Methan, das in der gefrorenen Tundra gefangen blieb, wird nun beim Auftauen freigesetzt und führt in einem sich selbst verstärkenden Kreislauf zu einer noch stärkeren Erwärmung.

Wie dieser neue Zustand aussehen könnte, ist schwer vorherzusagen, aber er würde mit ziemlicher Sicherheit unsere derzeitigen landwirtschaftlichen Systeme nicht unterstützen. Dies wäre wahrscheinlich eine Einbahnstraße, d. h. es gäbe kein Zurück zu den Bedingungen des Holozäns.

Text: Karen Hensel
Foto: F. Consolati / S. Robin / M. Ersch-Arnolds
Inhaltsverzeichnis
Inhalts-
verzeichnis