Outdoor Snacks

Zu jedem Abenteuer gehören gute Snacks. Zumindest ist es bei mir so. Ich liebe gute Snacks. Etwa beim Ausflug ins Büsenbachtal, wo ich ein paar leckere Apfelchips auf dem 129 Meter hohen Brunsberg esse. Oder bei einer 3500-Kilometer-Trekkingtour von Georgia nach Maine, bei der ich mir auf dem Mount Washington in 1917 Metern Höhe meine selbst gebackenen Trail Mix Cookies mit meinem Papa und meinen Freunden teile. Auch die Cracker auf dem Sofa lassen sich prima beim Lesen eines Abenteuerromans oder beim Planen der nächsten Tour vernaschen.

Ich stelle viele meiner Abenteuer-Outdoor-Snacks selbst her. Einfach und unkompliziert ist mir am liebsten – und individuell abgeändert ist für jeden etwas dabei!


Apfelchips

Wenn ich mir Äpfel auf dem Markt kaufe oder nach einem Deichspaziergang aus dem Alten Land mitbringe, stelle ich gerne Apfelchips her. Für diejenigen, die einen Dörrautomat haben, ist das natürlich ganz einfach. Aber auch für mich, ohne ein solches Gerät und mit einem normalen Haushaltsofen, ist das gar kein Problem.

Das brauchst du:

Zutaten für (4-6 Portionen)

3 Äpfel

1 TL Zimt

35 g Zucker

Zubereitung:

1. Heize den Ofen auf 110 Grad vor.

2. Mische den Zimt mit dem Zucker in einer kleinen Schüssel und stelle das Gemisch dann zunächst zur Seite.

3. Wasche die Äpfel und schneide sie in dünne, 3–6 mm dicke Scheiben.  

4. Lege die Apfelscheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder Gitter (es passen auch 2–3 Bleche gleichzeitig in den Ofen).

5. Bestreue die Apfelscheiben nach Belieben mit dem Zimt-Zucker-Gemisch. Der Rest kann in einem luftdichten Behälter für andere Süßspeisen verstaut werden.

6. Schiebe die Bleche nun in den Ofen und backe die Apfelchips dort ca. 1,5 Stunden. Je dünner du sie schneidest, desto schneller trocknen sie.

7. Ab und zu die Backofentür öffnen, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen. Anschließend die Apfelchips aus dem Ofen holen, abkühlen lassen und in einer Lock & Lock-Box kühl und trocken lagern.

Die Chips halten sich ca. 2 Wochen, wenn sie richtig getrocknet wurden.


Trail Mix Cookies

Eine gute Alternative zu einem langweiligen Trail-Mix sind Trail Mix Cookies. Ich esse gerne Nüsse, aber noch viel lieber esse ich unterwegs Kekse. Und da sind meine Bananencookies genau das Richtige.

Das brauchst du:

60 g Blockschokolade gehackt

40 g Nüsse gehackt

150 g weiche Butter

100 g brauner Zucker

10 g Vanillezucker

1 Ei

1 Banane (klein geschnitten)

150 g Haferflocken

100 g Mehl

1 TL Backpulver

½ TL Salz

Zubereitung:

1. Heize den Ofen auf 200 Grad vor.

2. Schlage Butter, Zucker und das Ei mit einem Handrührgerät oder in einer Küchenmaschine auf, bis die Butter weißlich erscheint.

3. Hebe alle restlichen Zutaten unter das Gemisch. 

4. Mit einem Teelöffel 20 Häufchen mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, etwas flachdrücken und im vorgeheizten Ofen 12 Minuten backen.

5. Auskühlen lassen, in einer Lock & Lock-Box kühl und trocken lagern. Die Cookies halten sich ca. 1–2 Wochen.

Alternativ können 50 g Rosinen oder Cranberries anstatt der Banane hinzugefügt werden.


Cracker

Ich esse unterwegs bevorzugt süße Snacks, aber auch etwas Salziges darf gerne dabei sein. Einfach und je nach Gewürzen im Haus stelle ich daher Cracker her.

Das brauchst du:

Natur

80 g Mehl

1 Ei

Prise Salz

Olivenöl

Salz

Gewürze nach Belieben

Tomate

95 g Mehl

1 Ei

Prise Salz

1 TL Tomatenmark

Petersilie

80 g Mehl

1 Ei

Prise Salz

1/2 Bund Petersilie

Zubereitung:

1. Ofen auf 230 Grad vorheizen und ein Blech mit Backpapier vorbereiten.

Für die Natur- und die Tomatencracker:
2. Alle Zutaten auf einer Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten. Ca. 3–4 Minuten weiterkneten, bis sich ein schön elastischer Teig bildet.

Für die Petersilien-Cracker:
2. Petersilie mit Ei in einem Standmixer oder via Handmixer zerkleinern und verquirlen. Anschließend das Petersilien-Ei-Gemisch mit Mehl und Salz zu einem glatten Teig verkneten, bis ein elastischer Teig entsteht.

3. Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ½ Stunde in den Kühlschrank stellen.

4. Teige auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz oder einer Nudelmaschine dünn ausrollen (ca. 1–2 mm).

5. Bei einer Nudelmaschine die zweit- oder drittdünnste Einstellung verwenden. Per Hand muss etwas länger gerollt werden. Den Teig beim Ausrollen bemehlen und immer wieder wenden.

6. Sobald der Teig die gewünschte Dicke erreicht hat, dünn mit Olivenöl bestreichen, mit Salz und Gewürzen bestreuen und in der gewünschten Größe ausschneiden. Ich verwende einen Pizzaschneider oder ein Messer.

7. Mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen 5–7 Minuten goldbraun backen.

Auskühlen lassen, in einer Lock & Lock-Box kühl und trocken lagern. Die Cracker halten sich ca. 1–2 Wochen.

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken!

Text: Kristin Forster
Impressum | Mediadaten