Klettern im Winter: 5 gute Gründe für Malta

Warmes Wetter, hunderte Routen, günstige Preise – erfahre hier, warum die Mittelmeer-Insel das ideale Ziel für einen Kletterurlaub in der kalten Jahreszeit ist.

Wenn die Tage kürzer und die heimischen Felsen feuchter werden, fragen sich viele Kletterer: wohin? Wohin in der kühlen Jahreszeit, um ebenso spannende wie entspannte Kletterferien zu erleben? Mit abwechslungsreichen Sportkletterrouten, südländischer Lebenslust und einem warmen Meer zum Baden. Wo also ist das ideale Revier zum Klettern im Winter-Halbjahr?

Malta Klettern Blaue Grotte
Ingo Wilhelm Wasser und Fels – die bestimmenden Elemente Maltas. Hier die berühmte Blaue Grotte.
Malta Gozo Klettern Dietmar Treptow
Deutscher Kletterpionier: Didi hat auf Gozo zahlreiche Routen eingerichtet.

Den meisten fallen dann die immer gleichen Klettergebiete Europas ein: Kalymnos, Mallorca, Sizilien … Entsprechend überlaufen ist es dort von Herbst bis Frühling. Dabei liegt im Mittelmeer ein echter Geheimtipp zum Klettern im Winter-Halbjahr: die Insel Malta mit ihrer kleinen Schwester Gozo.

Wir nennen euch fünf Gründe, warum Klettern auf Malta eine gute Wahl für die Winterflucht ist. Und nicht nur wir sagen das, sondern vor allem Dietmar Treptow. »Didi« klettert seit 40 Jahren, stand schon auf Achttausendern und hatte einen Outdoorladen. Vor 15 Jahren wanderte er von Magdeburg nach Malta aus. Heute lebt Didi auf Gozo. Dort hat er Dutzende neue Routen eingerichtet und arbeitet auch als Guide. Eines verrät er vorab: »Hier ist es zum Klettern einfach perfekt.« Und das sind die Gründe:

Grund Nr. 1 fürs Klettern auf Malta: das milde Klima

Laut Wetterstatistik hat Malta mehr als 300 Sonnentage pro Jahr. »Und selbst wenn mal Regen fällt, sind das meist nur kurze Schauer«, erklärt Didi. »Zwei Stunden später sind nur ein paar Pfützen übrig und man kann wieder klettern.« Also hat Malta beste Voraussetzungen für ein Ganzjahres-Kletterziel. Allerdings wird es in den Sommermonaten oft zu heiß zum Klettern. Denn dann steigen die Temperaturen auf bis zu 40 Grad. Außerdem ist im Juli und August Hochsaison auf Malta. Das bedeutet: viele Touristen.

Hochgefühle: Paula über dem Klettergarten Mgarr ix-Xini auf Gozo.

»Die Klettersaison auf Malta reicht von Ende September bis Ende Mai«

»Die Klettersaison auf Malta reicht von Ende September bis Ende Mai«, erklärt Didi. Selbst im Januar fallen die Durchschnittstemperaturen selten unter 15 Grad. Ab März erklimmen sie dann die kletterfreundliche 20-Grad-Marke. Jedoch fühlt sich im Frühjahr das Mittelmeer eher nach Ostsee an, bei Wassertemperaturen um die 16 Grad.

Fazit: Theoretisch kann man auf den maltesischen Inseln das ganze Jahr über klettern. Selbst das Klettern im Winter ist gut möglich. Die beste Zeit zum Klettern auf Malta und Gozo sind jedoch die Monate September bis November und März bis Mai. Du legst großen Wert auf Baden oder Deep Water Soloing? Dann kommst du besser nicht im Frühjahr, sondern im Herbst. Denn dann ist das Meer noch warm vom Sommer.

Grund Nr. 2: Hunderte Kletterrouten, griffiger Fels

Wie viele Kletterrouten es auf Malta und seinen Nachbarinseln gibt? Jedenfalls mehr als genug für einen Kletterurlaub. Schätzungen reichen bis 1500. Fakt ist: Der bekannteste Kletterführer für Malta und Gozo listet rund 500 Sportkletter-Routen in 21 Gebieten auf. Die meisten bewegen sich um den sechsten Schwierigkeitsgrad (alle Angaben gemäß UIAA). Es gibt jedoch auch gechillte Vierer für Genießer sowie rassige Neuner für Hardmover.

Malta Klettern Gozo Klettergarten Mgarr ix-Xini
Thomas Jutzler Klettern in der kalten Jahreszeit, als wäre es im Sommer: Malta bietet mehr als 1000 Routen.

Allein Gozo zählt acht Klettergebiete mit ganz unterschiedlichen Topographien. Zum Beispiel den Canyon Mgarr ix-Xini mit 29 Einseillängen-Routen von einfach bis Überhang, wahlweise in Sonnen- oder Schattenlage. Mehrseillängen-Routen gibt es vor allem an den Klippen, dazu gleich mehr. Die Zustiege sind sowohl auf Malta als auch auf Gozo generell kurz: Die besten Klettergebiete liegen maximal 15 Gehminuten von der nächsten Straße entfernt.

Malta und seine Nachbarinseln sind aus Kalkstein gebaut. Der Fels ist am Wasser mitunter scharfkantig, immer griffig und noch nirgends abgegriffen. Nach einem Regenschauer trocknet das Gestein schnell. Die Absicherung ist vor allem in den Klettergärten gut bis sehr gut. Allerdings zeugen hier und dort Runouts davon, wer die Inseln als Erste zum Klettern entdeckt hat: abenteuerlustige Briten wie der legendäre Stevie Haston. Deshalb lebt vor allem bei anspruchsvollen Routen für erfahrene Kletterer die Tradition des Trad Climbings fort. Dort muss man also mit Keilen, Schlingen und Friends selbst absichern.


3 Tipps zum Klettern auf Malta

  • Kletterführer-Tipp: »Sport Climbing in Malta and Gozo«, Jeffrey Camilleri, Simon Alden, Stevie Haston, Tufa Publications, ISBN 9789995706197. Auf Englisch und nicht mehr ganz neu (von 2013), aber immer noch das Standardwerk.
  • Schlechtwetter-Tipp: Für die wenigen Regentage beim Klettern im Winter empfiehlt Didi die Boulderhalle im Gozo Sports Complex in Victoria – schließlich hat er sie selbst fürs Bouldern eingerichtet.
  • Genuss-Tipp: Vom Klettergarten Mgarr ix-Xini sind es nur wenige Minuten zur gleichnamigen Badebucht. Das Strandrestaurant gilt als der beste Fischgrill auf Gozo.

Grund Nr. 3: Weltklasse-Klippen und Deep Water Soloing

In einer leichten Meeresbrise eine Klippe erklimmen, während unten die Wellen rauschen. Oder seilfrei gewagte Moves machen, bis man sich mit langgezogenen Armen ins warme Wasser fallen lässt. Klettern am Meer hat einen ganz besonderen Reiz. Und beim Klettern auf Malta und Gozo kommt man in den vollen Genuss.

Malta Gozo Klettern Felsentor Wied il-Mielah
Ingo Wilhelm Hochsee-Kletterei am Felsentor Wied il-Mielah. Auch Deep Water Soloing ist hier möglich.
Malta Gozo Klettern Winter
Thomas Jutzler Auf dem Weg zur nächsten Wand: Kletter-Lifestyle auf Maltas Nachbarinsel Gozo.

An den Küsten der Inseln finden sich zahlreiche spektakuläre Routen. Um uns ein Beispiel zu zeigen, fährt Didi mit uns auf Gozo zum Felsentor Wied il-Mielah. Dort beginnt das Vergnügen im vierten Schwierigkeitsgrad. Daher können selbst Anfänger hier exponierte Hochseekletterei erleben. Andererseits finden sich an der Nordküste von Gozo und an der Südküste von Malta (z. B. Klettergebiet Ix-Xaqqa) auch einige bis zu 100 Meter lange Mehrseillängen-Routen direkt über dem Meer. Und in den westlichen Klippen von Gozo hat Stevie Haston, der auf Gozo lebt, die »Underworld« erschlossen. Diese Höhle bietet mit 55 Metern eines der längsten Dächer der Welt.

Ein Mittelmeer-Archipel mit senkrechten Klippen und unzähligen Überhängen am Wasser – man kann sich kein besseres Revier für Deep Water Soloing vorstellen als die maltesischen Inseln. Mehr als 200 DWS-Routen sind bekannt. Manche davon erreicht man zu Fuß, andere per Boot. Und angesichts von 60 % Steilküste auf den maltesischen Inseln warten hier noch zahllose Erstbegehungen in Badeshorts oder Bikini.

Malta Gozo Klettern Wied il-Mielah
Thomas Jutzler Exponiertes Klettern am Meer: das Felsentor Wied il-Mielah auf Gozo.

Surf-Tipps zum Klettern auf Malta


Grund Nr. 4: Klettern im Winter mit kurzer Anreise

Mehrere Airlines fliegen das ganze Jahr über von mehreren deutschen Städten direkt nach Malta (Flugzeit 2 bis 3 Stunden). Darunter sind die staatliche Air Malta, Lufthansa sowie Ryanair. Vor Ort empfiehlt sich ein Mietwagen. Damit erreicht man innerhalb von 30 Minuten jedes Klettergebiet. Denn die Hauptinsel Malta hat nur ungefähr die Fläche der Stadt München. Auf die kleinere Nachbarinsel Gozo gelangt man in 20 Minuten mit der Fähre (15,40 € pro PKW mit Fahrer, 6 € pro Erwachsener).

Grund Nr. 5: Viel Sporturlaub fürs Geld

Malta ist ein preiswertes Ziel für Kletterferien am Meer, nicht nur wegen der Billigfluglinien. So gibt es auch mehr als ausreichend viele Unterkünfte in allen Kategorien. In der Klettersaison (September bis Mai) liegen die Preise unter denen im Hochsommer. Didi vermittelt auf Wunsch Selbstversorger-Apartments (rund 400 € pro Woche für max. sechs Personen). Von Camping rät Didi ab. Denn es gibt kaum offizielle Plätze (auf Gozo keinen einzigen). Außerdem sind die Auflagen für wildes Zelten sehr streng.

Die Lebensmittelpreise liegen bei etwa 70 % des deutschen Niveaus. Restaurants sind auch nicht teuer. So kostet ein traditionell maltesisches Gericht wie Kaninchen-Eintopf dort rund 10 €. Das Abkletter-Bier (0,5 l.) bekommt man selbst an Strandbars für nur 1,60 €. Unbedingt probieren: den National-Snack Pastizzi. Das sind mit Frischkäse, Fleisch oder Gemüse gefüllte Blätterteigtaschen, das Stück für 50 Cent.

»Ich habe hier mein Paradies gefunden, nicht nur als Winterflucht«

Für Didi gibt es noch eine Reihe weitere Gründe, die für einen Kletterurlaub auf Malta sprechen – etwa die Sonnenuntergänge am Meer. So lange er die Finger nicht vom Fels lassen kann, will der deutsche Pionier jedenfalls nie wieder weg von den maltesischen Inseln: »Ich habe hier mein Paradies gefunden. Und das nicht nur als Winterflucht.«


Outdoor-Alternativen: Paddeln und Wandern auf Malta

Klettern ist nicht die einzige Outdoor-Aktivität, für die sich Malta sehr gut eignet. Das maltesische Archipel ist aus vielerlei Gründen ideal für eine Sportreise. So lässt sich die felsige Küste prima mit dem Kajak erkunden. Vom Wasser aus hat man grandiose Blicke auf die Klippen. Man kann in verborgene Höhlen paddeln und erreicht einsame Badeplätze. Geführte Seekajaktouren bieten unter anderem MC Adventure (für Kajak auf Malta) und Gozo Adventures (für Kajak auf Gozo) an.

Malta Wandern Tipps
Ingo Wilhelm Wanderbar: Schmale Wege schlängeln sich entlang den Küsten von Malta und Gozo.

Wandern auf Malta geht immer, auch in der kalten Jahreszeit. Besonders schön ist der Frühling (März bis Mai). Denn dann erblühen und ergrünen die sonst eher kargen Inseln. Die schönsten Wanderwege auf Malta und Gozo führen entlang den Küsten und über Klippen. Aber auch das Inselinnere lässt sich über kleine Pfade zu Fuß erkunden.

Text: Ingo Wilhelm
Impressum | Mediadaten