Paddelrepublik Deutschland

Kanutour Wiesbaden: Rhein – Altrhein

Die Kühkopfrunde um das Naturschutzgebiet »Kühkopf-Knoblochsaue« ist ein Klassiker unter den ortsansässigen Kanuten. Die große Frage bei der Rundtour ist nur: Rechts oder links herum fahren?

Unsere Tour beginnt in Erfelden an der Rheinallee, ganz bequem am Holzsteg eines Kanuvereins in der Nähe der Kühkopf-Brücke. Wir paddeln flussaufwärts entlang des Altrheinarms, wobei die gemächliche Strömung keine große Herausforderung darstellt. Nach Erfelden endet die befahrbare Strecke für Motorboote, und der Fluss wird schmaler und einsamer. Halb im Wasser liegen tote Bäume, und die Natur dominiert hier eindeutig. Bei Stockstadt überquert die einzige Straßenbrücke den Altrheinarm in Richtung Hof Guntershausen, während die Modau aus dem Odenwald von links mündet. Ab hier wird es sehr einsam, und man ist allein mit sich und der Natur. Das Naturreservat Kühkopf bei Stockstadt ist eines der wenigen Gebiete, das die Natürlichkeit der ehemaligen Rheinauen und Uferbewaldungen großflächig bewahrt. Hier kann man viele Vögel beobachten, wenn man leise durch das Wasser gleitet, und mit etwas Glück sogar Schildkröten entdecken, die sich auf Baumstümpfen sonnen. Das Innere der etwa 7 x 4 km großen Kühkopf-Insel ist heute nur in geringem Maße landwirtschaftlich genutzt und bietet Wanderern und Radfahrern ein weitläufiges Netz von Wegen über 60 Kilometer.

Wir paddeln etwa 9 Kilometer entlang des Altrheins, bis wir wieder die Geräusche der großen Rheinschiffe hören. Kurz vor dem Durchstich zum Rhein könnte das Wasser auf den letzten 500 Metern über den Sandbänken zu seicht sein, um darüber zu paddeln. In diesem Fall ziehen wir das Boot über das kurze Stück bis zum tieferen Wasser des Durchstichs. Auf den folgenden etwa sechs Kilometern auf dem Rhein können wir uns gemütlich stromabwärts treiben lassen. Nach dem Ende der Flesbrockenmohle tauchen wir sofort in das ruhigere Wasser des Altrheins ein. Vorbei an der Krönkesinsel geht es weiter geradeaus. Die Ufer sind dicht bewachsen mit Vegetation und Bäumen. Nachdem wir an einem Werk vorbeigekommen sind, das Sand und Kies abbaggert, erreichen wir nach insgesamt 23 Kilometern und etwa vier Stunden Paddeln unseren Startpunkt in Erfelden. Wird die Tour in anderer Richtung gepaddelt, also in Fließrichtung des Altrheins, muss man sich dafür sechs Kilometer den Rhein flussaufwärts kämpfen, was aber in Ufernähe auch gut machbar ist.

Unsere Globetrotter Ausrüstungstipps

für dein nächstes Paddelabenteuer

Alles rund um die Tour

22 Kilometer rund um den Kühkopf

Charakter: Der Erfelder Altrhein fließt mit mäßiger Strömung um das Naturschutzgebiet »Kühkopf-Knoblochsaue«. Die Rundtour um die Halbinsel wird durch 6 km auf dem Hauptarm des Rheins vervollständigt. Sie kann sowohl im Uhrzeigersinn als auch entgegengesetzt gepaddelt werden.

Beste Zeit: Außer bei Niedrigwasser im Sommer durchgehend mit dem Paddelboot zu befahren

Einstieg/Ausstieg: Erfelden an der Rheinallee, am Holzsteg eines Kanuvereins in der Nähe der Kühkopf-Brücke.

Besonderheiten: Der Rhein ist auf seinem ganzen Lauf durch Deutschland Bundeswasserstraße. Deshalb gelten, wenn die Wasserschutzpolizei einen schlechten Tag hat, alle erdenklichen Vorschriften der Binnenschiffahrtsstraßen-Ordnung. Dazu zählt auch die Kennzeichnung von Paddelbooten, die mit 10 cm großen Buchstaben zu erfolgen hat. Namenlose Boote sollen den Namen oder Abkürzung der zugehörigen Organisation tragen, dazu kommen auf Außen- oder Innenseite Namen und Anschrift des Eigentümers.

Befahrungsregeln: Der Erfelder Altrhein ist Teil des NSG »Kühkopf-Knoblochsaue«, das den letzten natürlichen Auenwald des Rheins schützt. Er darf nur von Paddel- und Ruderbooten befahren werden. Das Einfahren in die Stillwasser und den Krönkesarm (Totalreservat) sowie das Anlegen an der Kühkopfinsel ist nicht erlaubt. An der dem Rhein zugewandten Kühkopfinsel-Seite (Rhein-km 469 – 472,7) darf zwischen 27.2. und 15.6. nicht angelegt werden, am »Festland« nur an den genehmigten Liegeplätzen. Paddler werden gebeten, die den Altrheinufern vorgelagerten Schilf- und Weidengürtel sowie überflutete Flächen zu meiden.

Shuttle: Nicht nötig, Rundtour!

Kanuverleih: www.bootsvertrieb-schulz.de

 


TEXT: Manuel Arnu