Paddelrepublik Deutschland

Kanutour Hamburg II: Luhe

Die Luhe bietet auf ihrem 58 Kilometer langen Verlauf von der Quelle bis zur Mündung in die Ilmenau bei Winsen eine traumhaft idyllische Naturlandschaft. Entlang des Flussufers erstreckt sich eine malerische Naturkulisse, die jeden begeistert. Die Strömung ist spritzig flott und sorgt mit einigen Schwällen für zusätzlichen Nervenkitzel.

Wir starten unsere Paddeltour auf der Luhe an der Straßenbrücke bei Wetzen, wo ein Holzsteg auf der rechten Uferseite den Einstieg markiert. Schon nach wenigen Minuten sind wir von einer bezaubernden Natur umgeben, weit weg von der Hektik des Alltags. Nach etwa 20 Minuten erreichen wir die erste kleine Staustufe, die eher für Spaß als für Gefahr sorgt. Etwa eine Stunde später wartet die nächste Herausforderung auf uns: ein 100 Meter langer Abschnitt mit Stromschnellen. Bald darauf passieren wir den Ort Luhmühlen, ein beliebter Einstiegspunkt für jene, die eine kürzere Paddelstrecke bevorzugen. Wir setzen unsere Fahrt durch herrliche bewaldete Abschnitte fort, abseits der Zivilisation, und gelangen zum Lobker Park mit seiner eindrucksvollen Flora. Etwa eine Stunde von Luhmühlen entfernt, erreichen wir das Wehr am Gut Schnede, wo wir unser Kanu etwa 20 Meter umtragen müssen. Vorbei am einst größten Forellenbetrieb Europas, dem Gut Schnede, durchfahren wir nach etwa 30 Minuten die Schwallstufe, die wir trotz eines Umtragungsschilds auf der rechten Seite mit viel Spaß meistern.

Nach weiteren 30 Minuten erreichen wir die Anlegestelle an der Grillhütte Garstedt-Vierhöfen, mit Sitzgelegenheiten, ausreichend Parkmöglichkeiten und Dixi-Toilette, wo wir uns ausruhen und erfrischen können. Von hier aus setzen wir unsere Tour fort, passieren den Bootsanleger vor Bahlburg und erreichen schließlich Luhdorf. Dort müssen wir vor dem Sperrwerk rechts am Holzanleger aussteigen, etwa 150 Meter umtragen und hinter dem Sperrwerk wieder einsetzen, um nach Winsen zu gelangen. Die letzte Strecke von Luhdorf bis Winsen führt unter Autobahnen, Bahngleisen und einer ehemaligen Bundesstraße hindurch und verliert etwas von der vorherigen Schönheit. Kurz dahinter befindet sich rechts unser Ausstig an einem Holzanleger direkt am Luhespielplatz. In Winsen angekommen, können wir noch durch die Luhegärten spazieren und das Wasserschloss, das Wahrzeichen der Stadt, besichtigen.

Unsere Globetrotter Ausrüstungstipps

für dein nächstes Paddelabenteuer

Alles rund um die Tour

27 Kilometer auf der Luhe

Charakter: Lange Tagestour für die man gut sieben Stunden einplanen sollte. Teilstrecken sind ebenfalls gut möglich.

Beste Zeit: Ganzjährig, allerdings ist die Luhe zum Schutz der Natur nur von 9-18 Uhr befahrbar, am Himmelfahrts- und Pfingstwochenende muss Garstedt als Einstiegsstelle genutzt werden.

Einstieg/Ausstieg: Einstieg bei der Straßenbrücke Wetzen. Ausstieg am Luhespielplatz Luhepark Winsen. Alternative Ein- und Ausstiegsstellen: Luhmühlen, Garstedt, Bahlburg, Luhdorf.

Gefahren: Drei Wehre müssen auf der Luhe umtragen werden. Rechtzeitig aussteigen!

Besonderheiten: Befahrungsregelungen der Heideflüsse beachten! Siehe Info.

Shuttle: Auf dem Luheradweg zurück zum Auto.

Ausrüstung: Ein Bootswagen erleichtert die Umtragungen an den drei Wehren.

Kanuverleih: www.heide-kanu.de

Info: www.winsen.de > Naturnahes Paddeln auf der Luhe

 


TEXT: Manuel Arnu