Kanutipp Regensburg: Regen

Michael Hennemann
110 Kilometer, 4-5 Tage: von Blaibach bis Regensburg. Fünf- bis sechstägige Flusswanderung in herrlicher Mittel­gebirgslandschaft – voll familien- und anfängertauglich.

Der Bootswanderweg Regen beginnt unterhalb der Blaibacher Staumauer und endet an der Mündung des Regens in die Donau in Regensbur­g. Dazwischen liegen knapp 110 abwechslungsreiche Paddelkilometer, die aufgrund der geringen Strömung auch für Anfänge­r und Familien mit Kinder­n gut geeignet sind. 

In diesem Abschnitt stoßen Paddler auf eine vorbildliche Infrastruktu­r. Die Ein- und Ausstiege sind weithin sichtbar markiert, es gibt ausreichend Zelt- und Rastplätze, und mehrere Kanuvermieter bieten ihre Dienste inklu­sive Rückholservice an. Die beste Paddelzeit ist von Mai bis Frühherbst, und man benötigt etwa fünf bis sechs Tage für die Strecke von Blaibach nach Regensburg. 

Michael Hennemann

Dank der vielen Wasserwanderrast- und Campingplätze ist die Übernachtung im eigenen Zelt unproblematisc­h, eine Voranmeldung ist für Einzelreisende nicht erforderlich. Wer dagegen in Gasthöfen, Hotels oder Pensionen schlafen möchte, sollte besser vora­b ein Zimmer reservieren. Das gilt insbesondere für die Monate Juni, Juli und August und verlängerte Wochenenden wie Pfingsten oder Himmelfahrt, an denen sowoh­l Mietkanus als auch Übernachtungssmöglichkeite­n knapp werden können. Wer zeitlich flexibe­l ist und es sich aus­suchen kann, sollte die eigene Bootstour auf dem Regen daher nicht unbedingt in der Haupt­saison unternehmen und beliebte Feiertage meiden, an dene­n die Anzah­l der Boote und oft auch der Alkoholpegel auf dem Fluss rapid­e ansteig­en.

Entlang der Route sind einige Wehre zu umtragen. Dafür ist ein eigene­r Bootswagen sehr zu empfehlen. Dieser leistet darüber hinaus auch beim Bootstransport vom Bootsausstieg zum Zelt, Hotel oder Auto gute Dienste. Natürlich ist eine Weiterfahrt von Regensburg donauabwärts zum Beispiel bis nach Straubin­g möglich, bleibt aber geübte­n Kanuten vorbehalten, da die schnell­e Strömung und das nicht unerhebliche Aufkommen an Fracht- und Passagierschiffe­n ein­e Portion Erfahrun­g und sichere Bootsbe­herrschung erfordern.


Info: Paddeln auf dem Regen

Charakter: Der Regen windet sich einsam durch die stillen Wälder des Naturparks Oberer Bayerischer Wald und ist einer der schönsten Kanuwander­flüsse Bayerns. Er ist als Bootswanderweg »ausgebaut«: Idyllische Biergärten und rustikale Gasthäuser sorgen für das leibliche Wohl, Zeltwiesen und Pensionen direkt am Ufer bieten gute Übernachtungsmöglichkeiten, und Hinweistafeln auf Gefahrenstellen garantieren unbeschwertes Paddelvergnügen.

Beste Zeit: Zwischen April und Oktober. 

Einstieg: Unterhalb der Staumauer am Blaibacher See (Navi: Blaibach, Pulling) oder am Campingplatz in Blaibach (Blaibach, Oberes Dorf 7). 

Ausstieg: Bei der DLRG-Station am rechten Donauufer vor der Nibelungen­brücke in Regensburg (Wöhrdstraße 61). 

Etappen: Blaibach – Cham (22 km) – Roding (22 km) – Nittenau (24 km) –Ramspau (20 km) – Regensburg (20 km).

Alternativen: Für erfahrene Kanuten Weiterfahrt auf der Donau. Weitere schöne und anfängertaugliche Kanuwanderflüsse in der näheren Umgebung sind die Naab und die Vils im Oberpfälzer Wald.

Zurück zum Pkw: Problemlos mit der regelmäßig verkehrenden Regionalbahn in weniger als zwei Stunden von Regensburg nach Blaibach. Einmal umsteigen in Cham oder Schwandorf.

Tipp: Als Mittelgebirge bietet der Bayerische Wald tolle Wandermöglichkeiten mit einer guten Infrastruktur, und die regionalen Tourismusbüros halten Hinweise und Vorschläge zu Wanderwegen und Spaziergängen rund um die jeweiligen Orte bereit. Der bekannteste Fernwanderweg ist der  Goldsteig, der sich auf 600 km durch Oberpfälzer und Bayerischen Wald zieht.

Kanuverleih/geführte Touren: www.kanuverleih-zankl.de/startseite


Die Globetrotter Paddeltipps Deutschland

Text: Globetrotter
Impressum | Mediadaten