Kanutipp Düsseldorf: Ruhr

Michael Hennemann
32 Kilometer, 2 Tage: von Fröndenberg bis Wetter. Naturgenuss und Industriekultur – Paddeln im Herzen von NRW.

Die Ruhr entspringt am Ruhrkopf in der Nähe von Winterberg und Brilon im Hochsauerland. Als Mittelgebirgsfluss sucht sie sich ihren Weg durch das Sauerland und mit der Möhne-Mündung in Arnsberg-Neheim beginnt ihr Mittellauf. Das mittlere Ruhrtal am Übergang vom Sauerland ins Ruhrgebiet folgt dem Höhenzug des Haarstrangs und präsentiert sich als ruhige, von der Landwirtschaft geprägte Region. Hier zeigt sich die sehr naturnahe Ruhr, leider reicht der Wasserstand für eine Befahrung der Strecke bis Wickede oft nicht aus.

Ab Fröndenberg ist die Ruhr ganzjährig fahrbar und ihr Unterlauf ist einer der beliebtesten Kanuwanderflüsse NRWs. Neben der herrlichen Natur – die Ruhr überrascht immer wieder mit idyllischen, teils renaturierten Passagen, die man so nicht unbedingt erwarten würde – locken rechts und links der Ufer zahlreiche, oft hochkarätige Sehenswürdigkeiten, interessante Museen und spannende Zeugnisse der Industriekultur und immer wieder laden malerische Altstädte mit viel Fachwerk und guter Gastronomie zum Landgang ein.

Die zahlreichen Übernachtungsstellen liegen immer am Wasser oder zumindest in Wassernähe und erlauben eine sehr individuelle Etappeneinteilung. Der 230 Kilometer lange RuhrtalRadweg, der teils auf der »Route der Industriekultur« verläuft und die wichtigsten und touristisch attraktivsten Industriedenkmäler des Ruhrgebiets verbindet, aber auch direkt am Fluss entlangführt, ermöglicht das Nachholen des Pkws.


Info: Paddeln im Ruhrgebiet

Charakter: Abwechslungsreiche Flusswanderung im Herzen von NRW. Sehr gute Infrastruktur.

Beste Zeit: April bis Früherbst.

Die ganze Ruhr paddeln: Ca. 129 km, sportlich in vier bis fünf Tagen, als gemütliche Urlaubsfahrt in 7-8 Tagen plus Zeitbedarf für Besichtigungen und Ausflüge.

Etappenvorschläge: 1. Neheim-Hüsten – Fröndenberg ca. 24 km, 2. Fröndenberg – Schwerte ca. 15 km, 3. Schwerte – Wetter ca. 17 km, 4. Wetter – Witten ca. 17 km, 5. Witten – Hattingen ca. 11 km, 6. Hattingen – Essen / Baldeney-See ca. 24 km, 7. Essen / Baldeneysee – Mülheim ca. 21 km.

Anreise mit der Bahn: Von Dortmund verkehrt der Regionalexpress 57 »Dortmund-Sauerland-Express« durch das obere Ruhrtal (Mo-Fr ab Dortmund Hbf alle 120 Minuten, Sa/So/Fei alle 60 Minuten). Fahrtzeit nach Neheim-Hüsten max. 1 Stunde. Infos: www.bahn.de

Anreise mit dem Auto: Mit dem eigenen Pkw erreicht man den Startpunkt Neheim am schnellsten über die A 44 (Dortmund-Kassel) und die A 46 (Arnsberg-Brilon).

Einsetzstelle: Bootshaus des Ski- und Kanuclubs Neheim-Hüsten (Dicke Hecke 40, 59759 Arnsberg).

Umtragestellen: Auf der Strecke von Neheim-Hüsten bis Mülheim behindern insgesamt 26 Wehre die freie Fahrt. Bootsgassen gibt es erst im Unterlauf ab dem Kemnader Stausee und auch dort nicht an allen Wehren. Befahrbare Bootsgassen sind aktuell in Herbede (km 69,2) Kemnade (km 64,2), Hattingen (km 57,1), Dahlhausen (km 50), Steele-Horst (km 47,4) und Steele-Spillenburg (km 43). Veränderungen immer möglich. Infos über die aktuelle Befahrbarkeit der Bootsgassen finden Sie unter: www.brd.nrw.de. Aufgrund der Länge einzelner Strecken ist ein Bootswagen sehr zu empfehlen.

Verleih/geführte Touren: www.ruhrkanu.de


Die Globetrotter Paddeltipps Deutschland

Text: Globetrotter
Impressum | Mediadaten