Veganer Walnuss-Grünkern-Braten

Im Topf durch den Advent

Weihnachten einfach mal am Lieblings-Kletterfels feiern! Oder wo sonst dein Draußen-Ort ist. Mit diesem veganen Braten wird es ein Fest. Ob man Braten dazu sagt, damit es mehr nach Advent klingt oder einfach Walnuss-Grünkern-Auflauf, bleibt dir überlassen. Das Rezept kann man gut vorbereiten. Die Omnia-Backform, ein Topf und die Zutaten lassen sich gut in einem Rucksack verstauen. Dem Weihnachtsabenteuer steht also nichts im Weg. Wenn du ein paar Kerzen mitnimmst, zauberst du eine schöne Szenerie. Dann die Liebsten mit Einbruch der Dämmerung zum Festmahl laden. Wir wünschen geruhsame Feiertage!

Am einfachsten ist es, wenn du die benötigten Zutaten schon zu Hause abwiegst und portionierst. Dann geht die Zubereitung vor Ort einfach von der Hand und man muss nicht unnötig viel tragen. Du sparst Gas, wenn du Wasser – heiß – in deiner Thermoskanne mitnimmst.

#1 – Der Braten (Vorbereitung)

200 g Grünkern, geschrotet

2 Karotten

1 Lauchstange

1 Zwiebel

1 Frühlingszwiebel

40 g vegane Margarine

1 EL frische Thymianblätter

400 ml Gemüsebouillon

Zu Hause den Grünkern fein schroten oder schon geschroteten Grünkern besorgen. Karotten schälen und klein schneiden oder reiben. Lauch halbieren und in feine Streifen schneiden. Zwiebeln schälen und hacken.

Im Topf Margarine schmelzen, Grünkernschrot hinzugeben und unter Rühren anrösten. Gemüse und Thymian hinzufügen und alles gemeinsam dünsten. Mit Bouillon ablöschen und aufkochen. Bei schwacher Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Immer wieder umrühren.

Die Flamme löschen und die Mischung weitere 15 Minuten quellen lassen.

#2 – Den Braten backen

40 g Walnüsse, gerieben

80 g Semmelbrösel

3 EL Hefeflocken

Salz, Pfeffer

Prise Muskatnuss

2 EL Sojamehl

1 Bund Schnittlauch

1 EL Olivenöl

Den (Omnia-)Backofen vorheizen (ca. 180 °C).

Grünkernmasse mit den weiteren Zutaten vermischen und nach Belieben würzen. In die Backform geben und andrücken.

Etwa 40 Minuten backen.

Die Flamme löschen und den “Kuchen” etwas ruhen lassen.

Stürzen und anschneiden. Wir servieren den Braten (beziehungsweise Kuchen) mit Pellkartoffeln, Nüssen und Obst. Garniert wird mit reichlich Schnittlauch. Statt Soße geben wir gutes Olivenöl über das Gericht.

Natürlich kannst du den Braten auch mit einer Bratensoße servieren.

#3 – Die Soße

2 EL Öl

Pfeffer, Salz

70 ml Rotwein

1 EL Soßenbinder

1 Zwiebel

Für diese einfache Soße Zwiebel fein hacken.

Die Zwiebel in einem Topf mit Öl anschwitzen. Mit Bouillon und Wein ablöschen und kurz einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Soßenbinder einstreuen und aufkochen lassen. Rühren, bis die Bratensoße sämig geworden ist.

Stille Nacht, köstliche Nacht …

Wir wünschen dir ein frohes Fest! Solltest du dieses Rezept im Sommer entdeckt haben: Der Braten schmeckt natürlich auch an lauen Sommerabenden am See, Strand oder auf der Waldlichtung!

Hat man die richtige Stelle für sein Weihnachts-Picknick gefunden, wirkt der Rastplatz – mit der richtigen Illuminierung – fast ein wenig wie eine Krippe. Geschützt vom Fels, gebettet auf Moos, genießen wir das Mahl zum Fest. Auch außerhalb der Feiertage eine stimmungsvolle Angelegenheit. Probiert es aus!

✶ ☆ ✶

Text: Tom Jutzler