How to: Wanderschuhe schnüren

Mit der richtigen Schnürtechnik kannst du deine Füße noch besser in den Wanderstiefeln unterstützen. Dschalal aus der Globetrotter Filiale Berlin zeigt, wie ihr eure Schuhe richtig schnürt.
Cindy Ruch Dschalal ist Schuhberater in der Globetrotter Filiale in Berlin.

Das sind die drei wichtigsten Schnürtechniken für Wanderschuhe:

Klassische Schnürung:

Die bekannteste Schnürung: Die Schnürsenkel werden über Kreuz vom Spannbereich bis zum Schaft geführt. Die Spannung der Schnürsenkel ist gering aber vollkommen ausreichend, wenn man geradeaus oder leicht bergauf läuft.

Zwei-Zonen-Schnürung

Sobald das Gelände holpriger wird oder es bergab geht, möchte man mehr Halt im Schuh. Bei der Zwei-Zonen-Schnürung könnt ihr die Schnürsenkel unterschiedlich stark im Spannbereich und im Schaftbereich festziehen.

  1. Bindet die Schnürsenkel im Zehen- und Spannbereich so, wie es für euren Fuß angenehm ist.
  2. Mit der Zustellöse im mittleren Bereich fixiert ihr die Schnürsenkel. So bleibt die angenehme Spannung im unteren Bereich bestehen.
  3. Im Schaftbereich sollte die Spannung stärker sein, damit ihr mehr Halt und eine sicheren Tritt habt. Dafür hakt ihr den Schnürsenkel von oben in jede Öse ein und arbeitet euch so über Kreuz langsam Richtung Zunge vor. Jede Öse wird zu einem weiteren Fixierpunkt, der den Schuh fester an den Fuß bindet.

Parallelschnürung

Wenn ihr einen hohen Spann habt, eine kleine Schwellung oder ähnliches auf dem Fußrücken, könnt ihr mit der Parallelschnürung dort den Druck geziehlt etwas verringern.

Fädelt dafür die Schnürsenkel im ensprechenden Bereich des Spanns parallel (und nicht über Kreuz). An der Zustellöse fixiert ihr die Schnürsenkel, um ab dort wieder eine höhere Spannung im Schaftbereich zu erreichen. Wie bei der Zwei-Zonen-Schnürung hakt ihr die Schnürsenkel über Kreuz von oben in jede Öse ein, um eine hohe Stabilität im Knöchelbereich zu bekommen.

Extra-Tipp von Dschalal:

Achtet auf den richtigen Winkel eures Beines beim Schuhe schnüren!

Holt das Schienbein nicht zu nah an den Körper heran, wenn ihr eure Stiefel schnürt. Sonst habt ihr zu viel Luft im Schaftbereich, sobald ihr euch aufrichtet. Stellt das Bein deshalb leicht schräg vor euch und zieht die Zunge straff, so dass sie eng anliegt. Dann könnt ihr jede der oben genannten Schnürtechniken anwenden und eure Wanderung beginnen [Dschalal demonstriert euch das im Video sehr gut].

Text: Cindy Ruch
Impressum | Mediadaten