5 wilde Orte auf Mallorca für den Frühling

Der Frühling beginnt auf Mallorca schon im Februar: Die Mandelbäume stehen in voller Blüte, Wildblumen explodieren in bunten Farben, und eine warme Brise kündet vom Sommer. An diesen fünf Orte findest du die ruhige und wilde Seite der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen.

Mallorca ist eine Insel der Gegensätze. In den bunten schmalen Gassen der Hauptstadt Palma tobt das Leben, doch es gibt auch großflächige Naturschutzgebiete mit Hunderten von Vogelarten und zahmen Eidechsen. Auf dieser Insel gibt es alles – zerklüftete Berge und saftige Hügel, rosa Mandelblüten und türkisblaues Wasser, versteckte Felsbuchten und endlose Sandstrände, dicht bewaldete Hänge und flache Salzwiesen. Auf roman­tische Sonnenaufgänge folgen lodernde Sonnenunter­gänge, auf sanfte Brisen stürmischer Wind. Tag für Tag scheint die Sonne, dann öffnet sich plötzlich der Himmel, und Bäche und Wasserfälle brechen wie von Zauberhand hervor.

Ausnahmslos jeder, der nach Mallorca gekommen ist, vom mittelalterlichen Philosophen Ramon Llul bis zu einem Erzherzog im 19. Jahrhundert, von Chopin bis Miró, von Churchill bis zu Hollywoodstars, verliebt sich in die Insel. Was viele nicht wissen: Mallorca ist auch ein Paradies für alle, die die Wildnis oder das Abenteuer lieben, für alle, die von einsamen Buchten mit bunten Fischen träumen, die in die Natur eintauchen oder eine reiche, faszinierende Kultur erleben wollen.

Cova de Portals Vells

Geheimnisvolle Höhlenmalereien

5:00 Minuten Zustieg

Die Geschichte dieser Höhle ist geheimnisumwoben. Manche sagen, maurische Sklaven hätten hier Steine für die Kathedrale in Palma abgebaut, andere behaupten, sie sei phönizischen Ursprungs, und führen ein gesunkenes Schiff in der Nähe als Beweis an. Die Höhlenmalereien sollen von Seefahrern aus dem 15. Jahrhundert stammen, die eine Statue der Jungfrau Maria in eine Nische stellten, nachdem sie einen Sturm überlebt hatten, und die Höhle wird auch Cova de la Mare de Deu genannt. Die Statue ist nicht mehr da, aber man sieht noch eine gemeißelte Sonne, einen Mond, Sonnenräder und einen Kopf, und manche schließen daraus auf einen Zusammenhang mit den Tempelrittern.

Tipp: Die Höhle liegt oberhalb der Cala de Portals Vells mit einem kleinen Sandstrand und Felsen zum Springen (das Meer ist im Frühjahr allerdings noch frisch).

  • So findest du hin:

    Auf der Ma-1 westlich von Magaluf bei der Ausfahrt 14 nach Magaluf abfahren auf den Camí Cala Figuera. Nach etwas über 6,5 Kilometer bei der Straßengabelung mit dem großen Schild zu den verschiedenen Stränden rechts, vorbei an dem Tor mit dem Wegweiser nach Portals Vells (rechts), bis zum Parkplatz hinter dem Strand nach einer Linkskurve. Dem Küstenweg ca. 250 Meter Richtung Osten bis zur Höhle folgen.

Cova des Pont

Wanderung zum Brandungstor

1:00 Stunde Zustieg

Das gewaltige Brandungstor zwischen den kleinen Stränden Cala Falcó und Caló Blanc scheint wie aus dem Nichts aufzutauchen – man sieht es erst, wenn man direkt davor steht. Es bildet eine Brücke, über die man gehen kann. Sie hat unterschiedliche Namen und wird auch als Puente Natural bezeichnet. Die Wanderung führt über die teilweise scharfen Küstenfelsen, stabiles Schuhwerk ist also sinnvoll. Weil es unterwegs keinen Schatten gibt, ist die Tour optimal für die Vorsaison, wenn die Sonne noch nicht so brennt.

Tipp: Die Wanderung ist als Tour 69 auch im Rother Wanderführer Mallorca beschrieben

  • So findest du hin:

    Auf der Ma-4014 von Porto Cristo 4 km nach Südwesten Richtung Portocolom, dann links Richtung Romantica auf die Av. Geranis bis zum Parkplatz am Ende. Hinter dem Strand den Carrer de les Petunies entlang und links zur Cala Romantica. Über die Brücke und rechts zum Küstenweg, links um den Pool und 350 Meter weiter auf dem Weg bis zu einem Sandweg. Diesem ca. 2 Kilometer Richtung Westen folgen, dann links nach dem Weg zur Cala Falcó Ausschau halten und dem Weg rechts um die Landspitze bis zum Brandungstor folgen.

Sa Cova Tancada

In der Schmugglerhöhle

3:00 Stunden für Hin- und Rückweg

Spektakuläre Höhle auf der Halbinsel Alcúdia mit außergewöhnlichen Sinter­formationen, die im 20. Jahrhundert Tabak­schmugglern als Lager diente. Der Eingang ist ziemlich klein, aber drinnen gibt es ein Gewirr von Kammern und Tunneln, mit in Stein gemeißelten Stufen, die in alle Rich­tungen führen. Mache dir Notizen oder Fotos von deinem Weg. Früher haben die Leute Teelichter als Markierungen benutzt, doch das schadet dem Höhlenmilieu. Festes Schuhwerk, eine Stirnlampe und Ersatzakkus sind Pflicht. Die Höhle liegt sehr einsam und sollte nie allein betreten werden. Der zunächst breite Weg wird zu einem Steinpfad und führt über einen steilen Abstieg zur Höhle, der teilweise mit Ketten versichert ist.

Tipp: Es werden auch Boots- und Kajaktouren zur Höhle angeboten.

  • So findest du hin:

    Von Port d’Alcúdia auf der Ma-3460 Richtung Nordwesten und beim Kreisverkehr auf den Carrer De Pollentia Richtung Alcúdia, dann nach 500 Meter rechts auf den Carrer De l’Estel. Der Rechtskurve folgen, an der Straßengabelung links und nach 170 Meter links auf den Camí de S’Alou Richtung Osten. Nach 2 Kilometern an der T-Kreuzung rechts und nach weiteren 4 Kilometern am Ende unter den Bäumen parken, in der Nähe vom Refugí. Die Wege nach Sa Cova Tancada und zur Platja des Coll Baix starten hier.

Es Dolç

Reiten am einsamen Strand

Die kleine Küstenstreifen in Mallorcas Mitte ist wildes Naturschutzgebiet mit einer reichen Tierwelt, in das es selten Menschen verschlägt. Zwischen den Dörfern kann man meilenweit an langen, unberührten weißen Stränden entlangwandern oder -reiten. Der lange Sandstrand im Westen des ruhigen Ferienorts Son Serra ist der erste einer ganzen Reihe bis zum Dorf Can Picafort. Die ganze Gegend ist perfekt, um in magische Sonnenaufgänge oder -untergänge zu reiten oder sogar mit Pferden schwimmen zu gehen.

Tipp: Naturacavall.com bietet unterschiedlichste Reitabenteuer auf Mallorca an – für Anfänger bis Profis.

  • So findest du hin:

    Von Can Picafort etwa 7 Kilometer auf der Ma-12, dann links Richtung Son Serra da Marina. Der Straße 1 Kilometer bis zum Stadtrand folgen, dann die erste rechts auf den Carrer Veneçuela, 1 Kilometer bis zum Strandparkplatz. Richtung Westen zu Dünen und Strand hinter den letzten Häusern.


Meereshöhle und Pool
bei Cala Ratjada


Geheimtipp am Touri-Hotspot

10 Minuten Zustieg

Sogar unmittelbar neben einem der beliebtesten Badeorte auf Mallorca finden sich noch wilde Geheimtipps. Während jedes Jahr etwa 650.000 Touristen in Cala Ratjada Urlaub machen, ist diese Meereshöhle kaum bekannt. Am Weg zwischen Cala Lliteras und Cala Agulla liegen die Höhle und ein natürlicher Pool. Die Höhle hat einen kleinen Eingang, der sich zu einer großen Kammer öffnet, in die man auch von oben hineinspähen kann.

Tipp: Im Salzwasserpool kann man baden, wenn an windigen Tagen die See zu rau ist.

  • So findest du hin:

    Von Cala Lliteras auf dem gepflasterten Fußweg Richtung Westen oder von Cala Agulla Richtung Osten. Halte Ausschau nach einer kleinen Insel, deren Form an eine Frikadelle erinnert (so lautet auch ihr Spitzname). Die Meereshöhle liegt gegenüber. Sie ist von den Felsen am Ufer leichter zu sehen als vom Meer, da der Eingang ziemlich klein ist. Der Pool liegt davon etwas weiter westlich.

Weitere Tipps findest du im
Wild Guide Balearen:

Mallorca, Menorca, Ibiza & Formentera


TEXT: Anna Deacon & Lizzie Graham

FOTOS: Lizzie Graham, Anna Deacon, Juan Contesti

Inhaltsverzeichnis
Inhalts-
verzeichnis