Simon und seine Therm-a-Rest

In »Produkte, die Geschichte schreiben« stellen Globetrotter Mitarbeiter Ausrüstungsteile vor, die ihnen besonders ans Herz gewachsen sind. Diesmal: Verkaufsberater Simon Michalowicz über seine Therm-a-Rest Prolite Plus.
Archiv Simon Michalowicz

Weit über 200 Nächste habe ich schon mit dieser Isomatte verbracht – die meisten davon in Norwegen. Es muss ungefähr 2010 gewesen sein, als ich die Matte für rund 100 Euro bei Globetrotter erstanden habe – also kurz bevor ich zu meiner ersten Langstreckenwanderung nach Norwegen aufgebrochen bin. Ich war auf der Suche nach einer robusten und komfortablen Lösung, das Gewicht war eher zweitrangig. Die Wahl fiel schnell auf die 720 Gramm (nachgewogen) schwere Prolite Plus mit einem Gitter-Kern aus Schaumstoff.

Flicken? Kein Problem!

Neun Jahre, zwei Norwegen-Durchquerungen und zig weitere Outdoor-Abenteuer später ist die Isomatte immer noch regelmäßig im Einsatz. Inzwischen ist sie der Ausrüstungsgegenstand, den ich am längsten nutze. Sie hat heute zwar zwei Flicken, ist aber immer noch genau so gemütlich und zuverlässig wie am Anfang. Im norwegischen Dovrefjell-Nationalpark habe ich mich mal versehentlich auf einen spitzen Stein gesetzt, als ich die Matte als Sitzgelegenheit beim Kochen benutzt habe. Mit einem Flicken und Seam-Grip war das Loch ruckzuck gestopft – diese Feld-Reparatur hält bis heute einwandfrei. 

»Meine Prolite Plus hat zwei Norwegen-Durchquerungen überstanden.«

Für mich muss eine Isomatte vor allem eins: funktionieren. Ich bin kein Leichtgewichts-Fetischist und lege mehr Wert auf Zuverlässigkeit. Unterwegs genieße ich gerne auch mal ein bisschen Komfort. Dieses Anforderungsprofil erfüllt die Therm-a-Rest Prolite Plus perfekt. Bei Wintertouren kombiniere ich die Matte einfach mit einer klassischen Isolationsmatte aus festem Schaumstoff – fertig ist die gemütliche Schlafstätte. Wer schon mal tagelang im Zelt »abwettern« musste, weiß danach eine bequeme Matte umso mehr zu schätzen.

Wir bleiben uns treu!

Klar, meine Isomatte hat für mich inzwischen einen emotionalen Wert, weil sie mich bei so vielen Abenteuern begleitet und dabei nie im Stich gelassen hat. Aber auch das Thema Nachhaltigkeit spielt ein Rolle. Denn: Eine Matte, die so lange hält, schont automatisch die Umwelt, weil keine neue produziert werden muss.

Übrigens: Letztes Jahr habe ich testweise ein leichteres Isomatten-Modell mit nach Norwegen genommen – gleich in der ersten Nacht ging ihr die Luft aus. Damit ist klar: Ich werde in absehbarer Zeit erst mal keine neue Isomatte kaufen – und meine gute alte Therm-a-Rest Prolite Plus Isomatte wird noch die ein oder andere Nacht mit mir im Zelt über sich ergehen lassen müssen. Aber sie hat zum Glück ja auch keine Wahl!


STECKBRIEF

Name: Simon Michalowicz (38)
Filiale: Dresden
Job: Verkaufsberater
Outdoorvorlieben: Langstreckenwanderungen, Trekking
Größtes Abenteuer: Zwei mal Norwegen zu Fuß der länge nach

Text: Globetrotter
Impressum | Mediadaten