Markenvorschläge

    Kategorievorschläge

      Suchvorschläge

        Produktvorschläge

        Kaufberatung Orientierung & Uhren

        GPS

        GPS-Geräte bieten eine Vielzahl an Funktionen für unterschiedliche Anforderungen. Zuerst einmal sollte man sich fragen: Für welche Aktivität brauche ich ein GPS und welche Funktionen soll es erfüllen? Soll es nur der genauen Positionsbestimmung dienen oder auch hochauflösende topografische Karten zeigen und autoroutingfähig sein? Die entscheidenden Merkmale:

        Kartendarstellung
        Einfache, günstige GPS-Geräte der Einsteigerklasse besitzen keine oder nur eine sehr einfache Kartendarstellung mit den größten (Haupt-)Straßen. Sie eignen sich, wenn man das GPS lediglich als Sicherheit zu Karte und Kompass dabei haben möchte oder um eine schnelle Positionsbestimmung möglich zu machen.
        Hochwertige Geräte besitzen entweder bereits ab Kauf eine umfangreiche Kartensammlung oder sie kann anschließend aufgespielt werden. Die Kartenvielfalt reicht von Straßenkarten bis hin zu hochauflösenden topografischen Karten.

        Bedienung und Display
        Die Bedienung erfolgt entweder über Druckknöpfe oder bei hochwertigen Geräten durch Touchscreen. Das Display ist bei günstigen Geräten ohne Kartendarstellung in schwarz/weiß gehalten, bei hochwertigen Geräten in Farbe mit hoher Auflösung. Große Displays erleichtern zwar das Ablesen und die Bedienung, erhöhen aber auch den Stromverbrauch. Alle GPS-Geräte besitzen eine Hintergrundbeleuchtung, die bei Sonneneinstrahlung und Dunkelheit das Ablesen des Displays erleichtern.

        Akkulaufzeit
        GPS-Geräte besitzen je nach Ausstattung und Einstellung verschiedene Akkulaufzeiten. Sie bewegen sich in der Regel bei 10-20 Stunden. Als Stromquelle eignen sich wiederaufladbare NiMH-Akkupacks, AA-Akkus, AA-Batterien oder Lithium Batterien. Die Akkus können teilweise direkt im Gerät geladen werden.

        Tracks und Wegpunkte
        Jedes GPS zeichnet und speichert bei Bedarf die zurückgelegte Strecke auf. Auch besteht die Möglichkeit eine Route am PC zusammenzustellen und sie anschließend auf das GPS zu laden. Erweitert wird die Funktion durch Wegpunkte (Aussichtspunkte, Sehenswürdigkeiten etc.), die ebenfalls vor Antritt der Reise oder währenddessen auf dem Gerät gespeichert werden können. Es können je nach Gerät mehrere tausend Wegpunkte und hunderte Routen gespeichert werden.

        Zusatzfunktionen
        Weitere Zusatzfunktionen sind je nach Modell vorhanden. Das umfasst z. B. einen elektronischen Kompass, Barometrische Höhenmesser, Geocache-Funktionen, drahtlose Verknüpfungen, eingebaute Kameras, Online-Funktionen, interner und erweiterbarer Speicher, vorinstallierte Karten oder Jagd-, Angel-, Sonnen- und Mondkalender.

        Man sollte sich vor dem Kauf auch über optionales Zubehör, die Batteriestandzeit und Speicherkapazitäten informieren. Wir beraten Dich gerne zu den verschiedenen GPS-Geräten in unseren Filialen.

        GPS-Zubehör

        Mit Schutzhüllen lassen sich GPS-Geräte wirksam vor äußeren Einflüssen schützen. Für die Verwendung im Auto oder am Fahrradlenker empfehlen sich spezielle Halterungen. Hierbei immer genau auf den entsprechenden Gerätetyp achten, damit auch alles passt. Pulsmesser zeichnen körpereigene Daten auf und leiten sie an das Gerät weiter, die anschließend auf den PC übetragen und ausgewertet werden können.

        Smartwatches, Fitnesstracker und Co

        Viel Technik für's Handgelenk bieten Smartwatches und Fitnesstracker. Sie messen nicht nur die zurückgelegte Distanz, sondern bieten auch weit darüber hinausgehende Informationen und Funktionen zu diversen Sportarten. Das umfasst u. A. Karten- und Routingoptionen, Verknüpfungen zu Smartphones, Tracking verschiedener Fitnessaktivitäten oder Trainings-, Planungs- und Analysefunktionen.

        Kompass & Orientierung

        Mittlerweile ist das GPS nicht mehr aus der Navigation wegzudenken. Man sollte jedoch beachten, dass es bei elektronischen Geräten auch immer zu unerwarteten Ausfällen kommen kann. So empfiehlt es sich, neben dem GPS auch immer noch einen Kompass im Gepäck zu haben.

        Ein Kompass (ital. compassare ›abschreiten‹) ist eine Orientierungshilfe, die bereits ca. 2.500 v. Chr. in China entwickelt wurde.

        Die Deklination ist die (oft sehr große) Abweichung der magnetischen Nordrichtung (der Kompass-Anzeige) von der wahren Nordrichtung. Die in der Regel auf dem Kartenwerk angegebene Deklination lässt sich an Modellen mit Missweisungskorrektur einstellen.

        Eine durchsichtige Dose ermöglicht, mit dem Kompass direkt auf der Karte zu arbeiten. Winkel von der Karte ins Gelände und umgekehrt sind unmittelbar übertragbar. Ein griffiger Dosenrand ermöglicht eine Bedienung mit klammen Fingern oder Handschuhen. Und je größer die Dose ist, desto genauer kann die Ausrichtung erfolgen (längere Skala, evtl. auch längere Nadel).

        In einem flüssigkeitsgedämpften Kompass schwingt die Nadel auch dann ruhig, wenn der Kompass in der Hand liegt oder montiert ist.
        Durch eine Beschichtung leuchten die wichtigsten Markierungen nach Lichteinwirkung in der Dunkelheit nach (besonders im Winter hilfreich).

        Eine transparente Skala auf der Grundplatte ermöglicht das Arbeiten mit dem Kompass auf der Karte. Dabei ist eine lange Anlegekante für das exakte Ausrichten notwendig. Manchmal lässt sich die Kante durch den aufgeklappten Spiegel verlängern. Mit mm-Angaben kann man jeden Maßstab errechnen und Entfernungen auf der Karte ermitteln. Mit Planzeiger erübrigt sich die Rechnerei oft.

        Die Inklination ist die Neigung einer frei aufgehängten Magnetnadel zur Waagerechten. Auf der Nordhalbkugel wird das Nordende, auf der Südhalbkugel das Südende einer magnetisierten Nadel nach unten gezogen. Durch die Verlagerung des Nadelschwerpunktes wird eine Inklination ausgeglichen. Viele der angebotenen Kompasse sind ausschließlich für die Nordhalbkugel nivelliert!

        Durch die Kompensation kann ein Kompass im (magnetbeeinflussenden) Fahrzeug nivelliert werden.

        Eine hochwertige, reibungsarme und präzise Lagerung der Kompassnadel erreicht man durch einen harten Halbedelsteinsplitter (z. B. Saphir). 

        Eine integrierte Lupe ist z. B. beim Lesen der Höhenlinien sehr hilfreich.

        Die Prismenpeilung ist eine integrierte Optik, ermöglicht das Ablesen der Gradzahl und ein präzises Anpeilen.

        Auf der Skala hat sich das ° durchgesetzt; 6400 ‰ oder 400 gon werden nur noch beim Militär genutzt.

        Mit einem Spiegel sieht man sowohl die eingespiegelte Magnetnadel als auch das anvisierte Ziel. Das ermöglicht ein zuverlässiges Ergebnis beim Peilen. Beim unten liegenden Spiegel sogar seitenrichtig.

        Uhren

        Was für eine Uhr brauche ich?
        Eine Outdoor-Uhr sollte grundsätzlich erst einmal gut abzulesen sein - auch in der Nacht. Dann stellt sich die Frage, welche Funktionen brauche ich, und wie wasserdicht muss die Uhr sein? Möchte ich eine Multifunktionsuhr mit Temperaturanzeige, Höhenmesser und Gezeiten-Anzeige, oder eher ein klassisch analoges Modell mit Automatikwerk und Datum? Nach den Funktionen einer Uhr kommt jetzt ein fast genauso wichtiger Aspekt, nämlich das Design. Hier können wir Dir leider keine Hilfestellung geben - es entscheidet der Geschmack.

         

        Bei Uhrwerken gibt es vier verschiedene Funktionsweisen:

        Quarzuhren
        Die meisten Uhren werden heutzutage mit einem Quarzwerk betrieben, die nötige Energie dazu liefert eine Knopfzellen-Batterie. Solch eine Batterie hält in der Regel 2 bis 3 Jahre, bevor sie ausgetauscht werden muss.

        Solarbetriebene Quarzuhren
        Uhren mit solarbetriebenem Quarzwerk sind dagegen eindeutig im Vorteil. Bei diesem Prinzip sorgt eine Solarzelle für die notwendige Energie. Es besteht keinerlei Abhängigkeit von Batterien mehr, auch die Umwelt wird so geschont. Die Dunkelgangreserve dieser Uhren liegt bei ca. 1 Jahr.

        Automatikuhren
        Automatikuhren funktionieren rein mechanisch und laden sich durch die Bewegung am Handgelenk auf. Dieses Prinzip ist äußerst zuverlässig, da es keine elektrischen Bauteile gibt, jedoch muss man je nach Qualität des Uhrwerks eine Abweichung von 2 bis 10 Sekunden am Tag in Kauf nehmen. Die Gangreserve einer Automatikuhr liegt bei aufgezogenem Uhrwerk bei ca. 48 Stunden.

        Uhren mit Handaufzug
        Bei dieser Funktionsweise wird ein mechanisches Uhrwerk per Hand aufgezogen. Voll aufgezogen laufen solche Uhren je nach Werk zwischen 48 und 72 Stunden, bevor die Uhr erneut aufgezogen werden muss.

         

        Wusstest Du eigentlich, dass eine analoge Uhr mit zweiter Zeitzonenanzeige (UTC) tagsüber auch als Kompass verwendet werden kann? Wenn ohne Sommerzeitverschiebung der normale 12-Stunden-Zeiger auf die Sonne gerichtet wird, gibt der 24-Stunden-Zeiger die Nord-Richtung auf der Nordhalbkugel bzw. die Süd-Richtung auf der Südhalbkugel an.

         

        Für Uhrengläser werden drei verschiedene Materialien verwendet:

        Kunststoffglas
        ... ist sehr leicht, und kann nicht zersplittern, es verformt sich bei Belastung. Kunststoffglas ist günstig in der Herstellung, hat jedoch eine relativ weiche Oberfläche, die sehr leicht verkratzen kann. Ein verkratztes Kunststoffglas stellt bei einer gebrauchten Uhr keinen Qualitätsmangel dar.

        Mineralglas
        ... ist normales Flachglas, wie es auch für Fensterscheiben verwendet wird. Unbehandelt hat es eine Härte von etwa 400 Vickers und ist damit ca. 20-mal härter als Kunststoff. Durch spezielles Erhitzen oder Bedampfen kann Mineralglas an seiner Oberfläche widerstandsfähiger gemacht werden. Dann spricht man von gehärtetem Mineralglas (Härte ca. 900 Vickers). Gehärtetes Mineralglas ist unempfindlicher gegen Kratzer als Kunststoffglas, kann jedoch im normalen Gebrauch auch Kratzer bekommen.

        Saphirglas
        ... ist mit ca. 2000 Vickers das härteste aller Gläser. Das Glas besteht aus synthetisch hergestelltem Saphir und ist damit extrem kratzfest. Es wird oft bei hochwertigen Uhren verwendet. Es ist weniger schlagempfindlich als herkömmliches Mineralglas, aber sehr teuer. Saphirglas hat zudem eine sehr hohe Lichtbrechung. Saphirglas ist fast unempfindlich gegen Kratzer und sieht auch nach Jahren noch wie neu aus.

        Pulsmesser

        Auch bei Pulsmessern stellt sich zuerst die Frage: Welche Funktionen brauche ich?
        Reicht ein einfaches Modell was die Trainingszeit und Herzfrequenz misst aus oder will ich auch den durchschnittlichen Kalorienverbrauch und die zurückgelegte Entfernung angezeigt bekommen? Die Handhabung sollte möglichst einfach sein und das Display gut abzulesen.

        Höhen, Temperatur & Wetter

        Satellitengestützte Funkwetterstationen informieren schnell und genau über die aktuellen Wetterdaten. Sie sind jedoch aufgrund ihrer großen Bauform mehr für den stationären Einsatz, z. B. zu Hause oder in der Skihütte geeignet. Auf Gebirgstouren sind Altimeter (Höhenmesser) ein wichtiger Bestandteil der Ausrüstung. So kann man selbst bei widrigsten Sichtverhältnissen noch sehen, ob man gerade auf- oder absteigt. Die Höhenmessung erfolgt meist barometrisch, um die Höhe über der Meereshöhe anzuzeigen. Da der barometrische Druck neben der Höhe auch von der Wetterlage (Temperatur und Luftfeuchtigkeit) abhängt, kann sich mit der Zeit eine Abweichung des angezeigten Wertes ergeben, weshalb der Altimeter an bekannten Höhenpunkten wie z. B. Berghütten jeweils neu justiert werden sollte. Einige unserer Uhrenmodelle verfügen über digitale Altimeter. Oft lassen sich diese auch gleichzeitig als Barometer für sich ändernde Wetterverhältnisse nutzen.

        Optik

        Ferngläser sind ein wichtigen Bestandteil der Outdoor-Ausrüstung. Aber welches Fernglas ist für mich das richtige? Da stellt sich erst mal die Frage nach dem persönlichen Einsatzzweck.

        Brauche ich ein einfaches handliches Reisefernglas für den Urlaub oder ein professionelles Fernglas zur Tierbeobachtung, welches auch in der Dämmerung oder bei Nacht noch hervorragende Sicht garantiert? Wird mein Fernglas Nässe und Schmutz ausgesetzt, muss es Erschütterungen in Geländewagen standhalten können? Dies und mehr sollte man sich vor einem Kauf fragen.

        Eine kurze Erläuterung zu den allgemeinen Bezeichnungen und optische Kenndaten von Ferngläsern: Die Bezeichnung 8 x 30 oder 10 x 42 charakterisiert ein Fernglas. Die erste Zahl nennt immer die Vergrößerung, die zweite Zahl den freien Objektivdurchmesser in mm. Ein Beispiel: 10 x 42 = 10-fache Vergrößerung mit 42 mm Objektivdurchmesser.

        Vergrößerung
        Die meisten Ferngläser haben eine 7- bis 10-fache Vergrößerung. Ab einer 10-fachen Vergrößerung empfehlen wir ein Stativ zu verwenden, da schon durch geringe Bewegungen der Hand das Bild verwackelt.

        Objektivdurchmesser
        Grundsätzlich gilt: Mit steigendem Objektivdurchmesser bei gleicher Vergrößerung verbessert sich der Einsatz des Fernglases unter schlechten Lichtverhältnissen.

        Dämmerungszahl
        Die Dämmerungszahl errechnet sich aus der Vergrößerung und dem Objektivdurchmesser. Sie ist ein rein geometrischer Wert und kein Qualitätsmerkmal!

        Lichtstärke
        Je größer der Wert – jedoch immer in Verbindung mit einer großen Austrittspupille – umso geeigneter ist ein Fernglas für den Einsatz unter schlechten Lichtverhältnissen. Auch hier gilt: Eine hohe Lichtstärke ist kein Qualitätsmerkmal!

        Sehfeld
        Das Sehfeld gibt die Breite des Blickfeldes auf 1000 m Entfernung an.  Je stärker die Vergrößerung, desto kleiner das Sehfeld. Das Sehfeld ist kein rechnerischer Wert, sondern wird durch die Konstruktion eines Fernglases festgelegt.

        Naheinstellgrenze
        Bezeichnet den geringsten Entfernungsbereich, ab dem man ein scharfes Bild erkennen kann.

         

        Wie oft fälschlich angenommen, kann man die Qualität eines Fernglases nicht anhand der Kenndaten ermitteln. Über die Qualität eines Fernglases entscheidet - neben einem robusten Gehäuse - vor allem die Vergütung der Optik. Hier zeigen sich ganz klar die Schwächen von den oft preiswerten Modellen, die mit gleichen oder gar höheren Kenndaten nicht einmal ansatzweise die optische Leistung von Markengläsern erreichen. Zum Thema Fernglas beraten wir Dich auch gerne in unseren Filialen.

        Anmeldung zum Newsletter

        Fast geschafft. Klick jetzt nur noch auf den Bestätigungslink in der E-Mail!
        Anmeldung zum Newsletter

        Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein