• Stirnlampen

    Stirnlampen eignen sich hervorragend für alle Aktivitäten / Tätigkeiten, bei denen man beide Hände freihaben muss. Die meisten Stirnlampen sind mit sparsamen, abdimmbaren LEDs ausgestattet, jedoch gibt es große Unterschiede in der Leistung. Braucht man eine Lampe zum Lesen oder zum Kochen, empfehlen sich die kleinen Modelle mit mehreren LEDs. Diese erzeugen ein eher flächiges Licht im Nahbereich. Stirnlampen mit einer 3 oder 5 Watt starken LED eignen sich dagegen auch sehr gut für weite Entfernungen (je nach Modell bis ca. 100 m). Bei den meisten Stirnlampen befinden sich die Batterien entweder direkt im Lampengehäuse oder in externen Batteriefächern - hier entscheidet der Tragekomfort. Natürlich spielen bei der Wahl der richtigen Stirnlampe auch die Brenndauer, Verarbeitung und das Gewicht eine große Rolle.

  • Taschenlampen

    Was muss eine gute Taschenlampe bieten? Sie sollte helles Licht geben, sparsam mit Batterien umgehen und möglichst robust sein. Die meisten unserer Modelle sind mit sparsamen, aber gleichzeitig leistungsstarken LEDs ausgestattet und können in verschiedenen Stufen abgedimmt werden. Die höchste Leistungsstufe bieten momentan Gasentladungslampen mit HID-Brenner. Leistungsbedingt werden diese Lampen im Gebrauch sehr heiß und die Brenndauer ist kürzer als bei LED-Taschenlampen. Gehäuse aus Aluminium sind sehr stabil und geben den Lampen eine technische Optik, jedoch fassen sich Kunststoffgehäuse bei Kälte angenehmer an. Letztendlich entscheidet neben der Leistung und Verarbeitung auch eine gute Optik über die Wahl der richtigen Taschenlampe.

  • Zubehör, Etuis

    Taschenlampen können z. B. durch Verwendung eines Stirnbands zur praktischen Kopf-Lampe werden. Polster aus robustem Nylon schützen Lampen beim Transport sicher vor Beschädigungen.

  • Laternen, Fackeln

    Laternen können je nach Modell mit Benzin, Petroleum, Gas oder auch Batterien/Akkus betrieben werden. Sehr leistungsstark sind die mit Benzin oder Petroleum betriebenen Modelle. Die Petromax-Laterne ist der zeitlose Klassiker schlechthin, setzt aber - gegenüber den neueren, benzinbetriebenen Laternen - technisches Verständnis voraus. Allerdings sollte man mit Brennstoff betriebene Laternen wegen der Brandgefahr und wegen des bei Verbrennungen entstehenden Kohlenmonoxids nie im Zelt verwenden. Dort empfiehlt sich der Gebrauch von batterie-/akkubetriebenen Laternen. Für etwas mehr Romantik gibt es die guten alten Kerzenlaternen oder Fackeln für die Gartenfeier. Trägt man Fackeln, empfiehlt es sich, einen Handschutzteller als Tropfschutz zu verwenden.

  • Lampen-Ersatzteile

    Irgendwann halten auch die besten Dichtungen einer Lampe nicht mehr dicht und gerade vor der nächsten Tour sollten auch Lampen und Laternen auf einwandfreien Zustand hin kontrolliert werden. Es empfiehlt sich, z. B. ein Paar Glühstrümpfe/Dochte als Ersatz mitzunehmen.

  • Heizung, Taschenöfen

    Bei den Taschenöfen gibt es drei verschiedene Varianten. 

    • Die einen wärmen über eine chemische Reaktion für bis zu 30 Minuten und sind nach einem heißen Wasserbad wiederzuverwenden. 
    • Dann gibt es benzinbetriebene Taschenöfen, die über eine katalytische (flammenlose) Verbrennung bis zu 10 Stunden Wärme geben. 
    • Die dritte Variante bilden die durch Kohlestäbe betriebenen Taschenöfen. Man klappt sie auf, zündet das Kohlestäbchen (am besten an beiden Enden) an, klappt den Deckel wieder zu und steckt sie in die Tasche. So bekommt man für bis zu 5 Stunden warme Taschen. 

    Zum Heizen von größeren Räumen sind mit Strom oder Gas betriebene Heizungen ideal. Bei Letzterem empfiehlt es sich allerdings auch, den Raum in regelmäßigen Abständen zu lüften.