Markenvorschläge

    Kategorievorschläge

      Suchvorschläge

        Produktvorschläge

        Das Merino-Wunder

        Text: Globetrotter Magazin | Foto: Icebreaker

        Die Anforderungen an Outdoor-Bekleidung sind komplex. Das schaffen nur Hightech-Kunstfasern – und die Wolle eines besonderen Tieres: des Merino-Schafs. 

        Dass sich zwischen Gore-Tex, Polypropylen, Cordura und anderen Hightech-Materialen auch Wolle im modernen Outdoor-Kleiderschrank befindet, haben wir einem Mann zu verdanken: Jeremy Moon aus Neuseeland. 

        Als 25-jähriger Student flirtete er mit der Tochter eines Schafzüchters. Am Ende hielt er allerdings nicht die Tochter, sondern einen Wollpullover des Vaters in den Armen. Das war 1994. Jeremy Moon war so fasziniert von der feinen Merinowolle, dass er daraus Unterwäsche fertigte und ein Business aufbaute. Erst in Neuseeland, dann weltweit. Der Name von Jeremys Firma: Icebreaker. Kürzlich hat er sie an den The-North-Face-Konzern VF verkauft – und dürfte damit seine Schäfchen im Trockenen haben. Inzwischen haben zahlreiche Outdoor-Hersteller eigene Merino-Kollektionen, aber Icebreaker waren die Pioniere

        Die größte Hürde für den Merino-Siegenszug waren die Vorurteile gegenüber klassischer Wolle: Die meisten Outdoorer waren damals froh, das kratzige Zeug losgeworden zu sein. Stattdessen gab es ja funktionelle Kunstfaser, die Schweiß ableitete und schnell trocknete. Und jetzt kam da schon wieder was mit Wolle? 

        Der Merino-Clou ist die Feinheit: Klassische Schafwolle ist 30 bis 50 Mikrometer dick, das wird von den meisten Menschen als kratzig empfunden. Merino liegt bei 15 bis 24 Mikrometer – und ist damit angenehm und geschmeidig. In Sachen Funktion ist Merino gut dabei: Sie ist besonders leicht bei hoher Wärmeleistung, wärmt im feuchten Zustand und kült, wenn es warm ist. Viele Outdoor-Sportler lieben das Gefühl eines echten Naturmaterials direkt auf der Haut. Und: je wilder die Schafe selbst leben, desto besser ist die Wolle. Echt Bio also

        Das größte Merino-Wunder ist jedoch nicht vorhandene Geruchsentwicklung. Merinoklamotten kann man mehrfach durchschwitzen, sie wollen einfach nicht müffeln. Das hat noch kein Hightech-Material geschafft. Das Wunder beruht auf besonderen Proteinen und der Struktur der Wolle. Und die Globetrotter-Community freut sich. Danke, liebes Merino.

        Eine kleine Merino-Auswahl für dich 

        Anmeldung zum Newsletter

        Fast geschafft. Klick jetzt nur noch auf den Bestätigungslink in der E-Mail!
        Anmeldung zum Newsletter

        Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein