Markenvorschläge

    Kategorievorschläge

      Suchvorschläge

        Produktvorschläge

        #ERKUNDEDENHERBST

        Einfach mal raus aus dem Alltag, dem allgemeinen Trubel entfliehen, ein paar entspannte Stunden außerhalb der Stadt genießen – ein Wunsch, den bestimmt viele Hamburger hin und wieder haben.

        Thomas Christians, Nordlicht durch und durch, zeigt uns genau dafür seinen Geheimtipp südlich der Hansestadt: An der Bunthäuser Spitze lässt es sich wunderbar im Grünen Elbluft schnuppern und Schiffe gucken! Und ein Highlight der besonderen Art wartet dort ebenfalls…

        »Für alle Nordlichter ein Miniurlaub am Rande der Großstadt.«
        Video

        Mehr Flexibilität!

        Der neue Futura Pro 36 macht alle deine Bewegungen anstandslos mit. Sein Netzrücken sorgt für eine optimale Belüftung auf flotten und anspruchsvollen Mehrtagestouren.

        Zum Rucksack

        Leicht und wasserdicht!

        Der sportliche Locarno GTX Mid von Lowa ist für ausgedehnte Spaziergänge und leichte Wanderungen ebenso zu empfehlen, wie für den täglichen Arbeitsweg.

        Zum Schuh

        Gestatten: Hamburgs kleinster Leuchtturm

        Als gebürtiges Nordlicht lösen Leuchttürme wohl allgemein sofort ein heimisches Gefühl bei mir aus. Als Fotomotiv eignen sie sich selbstverständlich ebenso hervorragend, sodass mir Abseits von den bekannten Leuchtfeuern entlang der Elbe auf meinen kleinen Streifzügen rundum die Stadt auch ein Kleinod etwas fernab im Süden der Stadt aufgefallen ist. Das Leuchtfeuer Bunthaus – Hamburgs kleinster Leuchtturm.

        Dieser Ort lässt sich perfekt bei einem ausgedehnten Sonntagspaziergang entdecken und den Weg dorthin kann man sich je nach Lust und Tagesform selbst gestalten. Entweder man fährt einen Großteil mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und geht nur das letzte Stück zu Fuß zur Spitze. Oder aber man schnürt das feste Schuhwerk ordentlich, packt den Rucksack mit etwas Proviant und startet fernab vom städtischen Treiben eine kleine Wanderung durch den Wilhelmsburger Südosten. 3km lang, 400m breit und mit ca. 500 Pflanzenarten zeigt das kleine Naturparadies Heuckenlock, dass Artenvielfalt auch nahe Autobahn und Großstadt möglich ist. Auf dem Wanderweg lässt sich das Naturschutzgebiet auf eigene Faust erkunden.

        Der grüne Landstrich befindet sich im Stromspaltungsgebiet der Elbe und in dieser tidebeeinflussten Auenlandschaft ist es mehr als einfach den Kopf freizubekommen und die Natur einfach auf sich wirken zu lassen. Besonders ist auch das Süßwasserwatt: Das Gebiet ist von Prielen durchzogen, wie man es sonst eher von der Nordsee kennt.

        Unweit von dem Gebiet gelangt man dann zur Bunthäuser Spitze. Neben ganz viel Natur bietet das Idyll noch einen Wohnmobilstellplatz mit Blick auf die Elbe, die kleine Bunthaus Brauerei, in der echtes Wilhelmsburger Bier gebraut wird ist dort ansässig und das Elbe- Tideauenzentrum informiert über die Besonderheiten der von den Gezeiten geprägten, wertvollen Lebensräume.

        Der Weg führt auf dem Leitdamm unter raschelnden Linden entlang durch ausgedehnte Schilfzonen. Auf beiden Seiten des Weges begleitet das Wasser – die Norder- und die Süderelbe. Am Ende des Pfades „thront“ dann schon der rot-grüne Turm. Obwohl das Nordlicht mit einer Höhe von 6,95m über dem Erdboden das kleinste Leuchtfeuer Hamburgs ist, bietet sich von oben ein schöner Blick auf die langgezogene Schilffläche der Bunthäuser Spitze. An dieser Stelle teilt sich die Elbe für 15km in Norder- und Süderelbe und die beiden entstandenen Elbarme umschließen die heutige Elbinsel Wilhelmsburg.

        Das kleine, hölzerne Bunthaus steht bereits seit 1913 an Ort und Stelle und wurde 1977 außer Dienst gestellt. Heute kümmert sich ein eingetragener Verein auf Initiative des letzten Hamburger Stackmeisters um den Erhalt des Turmes, der anlässlich des 800. Hamburger Hafengeburtstages 1989 restauriert wurde.

        Zusatztipp: Neben diesem eindrucksvollen und idyllischen Gefilde hat Hamburg auch noch weitere grüne Ecken zu bieten wie die Fischbeker Heide oder die Schwarzen Berge, die einen Teil der Harburger Berge bilden. Ebenso einfach zu erreichen und dennoch mit dem Gefühl dem Alltag in der Stadt weit zu entfliehen.

        Schwierigkeitsgrad: Einfach

        Ausrüstung: Es reicht ein kleiner Rucksack, in dem man Proviant transportieren kann. Bei stürmischem/regnerischem Wetter ist eine Softshell- oder Regenjacke empfehlenswert.

        Mehr lesen
        Wegbeschreibung

        Am einfachsten ist der Spot sicherlich mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen, indem man mit der S3 vom Hauptbahnhof acht Minuten bis nach Wilhelmsburg fährt und dort in den 351er-Bus steigt, der in gerade mal vierzehn Minuten zur „Freiluftschule Moorwerder“ fährt. Von dort aus sind es nur weitere 10 Minuten zu Fuß, um die Spitze zu erreichen.

        Für einen etwas längeren Spaziergang fährt man nur bis zur Haltestelle „Heuckenlock“ und läuft die drei Kilometer bis zur Bunthäuser Spitze am Deich entlang.

         

         

        Ausrüstungstipps 

        Über Thomas Christians

        Bei mir wurde die Leidenschaft neue Orte zu erkunden durch die Fotografie noch weiter entfacht, außergewöhnliche und spannende Ecken fotografisch festhalten und diese dann natürlich auch auf meinem Instagram Kanal @themodernleper zu teilen.

        #ErkundeDenHerbst
        Thomas Christians

        HAMBURG

         

         

        Alle Spots
        Anmeldung zum Newsletter

        Fast geschafft. Klick jetzt nur noch auf den Bestätigungslink in der E-Mail!
        Anmeldung zum Newsletter

        Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein